Angriff in Berlin Schüsse auf Massiv wurden Minuten später im Internet vermeldet

Drei Schüsse, ein Rapper, ein Kapuzenmann - und viele Fragen: In der Plattenfirma No Limit Music heißt es, Massiv habe bei dem bewaffneten Überfall in Berlin viel Blut verloren, sei dem "Tod sehr nahe" gewesen. Doch die Polizei zweifelt an der Version des Opfers, verfolgt eine mysteriöse Spur.
Mehr lesen über
Verwandte Artikel