Anonymer Hinweis "Miss Sinaloa" wegen Drogenhandels festgenommen

Sie soll Mexiko bei der Wahl der "Miss Universum 2009" vertreten: Doch "Miss Sinaloa" Laura Zúñiga steht im Verdacht, im Drogenhandel mitzumischen. Die Beauty-Queen wurde im Beisein schwerbewaffneter Männer erwischt - Sturmgewehre, Pistolen und 100.000 Dollar Bargeld im Gepäck.


Guadalajara - Sie hat einen perfekten Körper und kann perfekt dauerlächeln. So kennt man Laura Zúñiga auf Bildern. Doch die derzeitige Schönheitskönigin des mexikanischen Bundesstaates Sinaloa senkt auf den neuesten Fotos den Blick, ihre Haare hängen unfrisiert nach unten, ihre Handgelenke sind gefesselt. Laura Zúñiga kennt sich offenbar auch im Drogenhandel aus: Die Schönheitskönigin wurde festgenommen, weil sie im Verdacht steht, im Drogenhandel mitzumischen, teilten die Behörden des Bundesstaates Jalisco mit.

Demnach war die "Hispanoamerikanische Königin 2008" in Begleitung von acht schwerbewaffneten Männern, als ihr Auto an einem Kontrollpunkt der Armee bei der Einfahrt in die Stadt Guadalajara, 600 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt, durchsucht wurde.

Die 23-jährige "Miss Sinaloa" und ihre Begleiter seien nach einem anonymen Hinweis geschnappt worden. Die Gruppe soll in den Drogenhandel verstrickt sein. In ihren beiden Luxusautos wurden zwei Sturmgewehre, drei Pistolen, mehrere automatische Waffen, mehr als 600 Patronen, 16 Handys und knapp 100.000 Dollar Bargeld entdeckt. Daraus schloss die Polizei, dass die Beauty-Queen in Drogengeschäfte verwickelt ist.

Laura Zúñiga, 1,74 Meter groß, soll Mexiko bei der Wahl der "Miss Universum 2009" und der "Miss International" 2009 vertreten.

jjc/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.