Prozess zu Anti-Nazi-Demo in Dresden "Hart an der Grenze der Rechtsstaatlichkeit"

Tim H. galt als Rädelsführer einer Anti-Nazi-Demo in Dresden und sollte für knapp zwei Jahre ins Gefängnis. Im Berufungsprozess wurde er nun vom Vorwurf des Landfriedensbruchs freigesprochen. Richter und Verteidiger fanden deutliche Worte zum Vorgehen der Ermittler.
Ausschreitungen in Dresden 2011: "Was offen bleibt, kann man nicht mit Mutmaßungen füllen"

Ausschreitungen in Dresden 2011: "Was offen bleibt, kann man nicht mit Mutmaßungen füllen"

Foto: Jan Woitas/ picture alliance / dpa