Fußballprofi Arda Turan wegen illegalen Waffenbesitzes und Körperverletzung verurteilt

Der Fußballspieler Arda Turan brach dem Popsänger Berkay Sahin die Nase und folgte ihm bewaffnet ins Krankenhaus. Nun ist er zu zwei Jahren und acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Arda Turan
Getty Images

Arda Turan


Ein Gericht in der Türkei hat den Fußballprofi Arda Turan zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Der 32-Jährige wurde unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes und Körperverletzung schuldig gesprochen. Vom Vorwurf der sexuellen Belästigung sei Turan freigesprochen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Im vergangenen Jahr war es zwischen Turan und dem Popsänger Berkay Sahin in einem Istanbuler Klub zu einem Streit gekommen. Medienberichten zufolge hatte der Musiker den Fußballer zur Rede gestellt, nachdem dieser seine Frau angesprochen hatte. Turan habe Sahin ins Gesicht geschlagen und ihm die Nase gebrochen. Als dieser in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, fuhr Turan ihm demnach nach. Der Fußballer hatte eine Waffe dabei, ein Schuss fiel und verursachte Panik.

Turans Verein Medipol Basaksehir hatte den Spieler wegen des Vorfalls bereits mit einer Geldstrafe von 2,5 Millionen Lira (etwa 390.000 Euro) belegt. Im Mai vergangenen Jahres war Turan für 16 Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt worden, weil er bei einem Heimspiel den Linienrichter angegriffen hatte.

Turan spielte 100 Mal für die türkische Nationalmannschaft. Er lief das letzte Mal 2017 für das Team auf.

bbr/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.