Prozess in Schweden A$AP Rocky kommt vorerst frei und darf Schweden verlassen

A$AP Rocky darf das Gefängnis verlassen. Bis zum Urteil kommt der US-Rapper frei, hat ein Gericht in Stockholm entschieden. Donald Trump kommentierte die Entscheidung umgehend.
A$AP Rocky ist wegen Körperverletzung angeklagt

A$AP Rocky ist wegen Körperverletzung angeklagt

Foto: Thibault Camus/ DPA

Nach den Schlussplädoyers im Prozess gegen A$AP Rocky hat das Gericht in Stockholm angeordnet, den US-Rapper vorläufig freizulassen. Der 30-jährige Musiker komme bis zur Verkündung des Urteils am 14. August frei, ordnete es an.

A$AP Rocky und zwei weitere Männer sind der Körperverletzung angeklagt. Auch die beiden anderen Beschuldigten kommen vorerst frei.

Sie hatten eingeräumt, Ende Juni im Stockholmer Zentrum einen 19-Jährigen geschlagen und getreten zu haben. Sie gaben jedoch an, sich von dem Mann bedroht gefühlt und aus Notwehr gehandelt zu haben.

Trump kommentiert Entscheidung

Der Staatsanwalt fordert bis zu sechs Monate Haftfür die Männer. Ihre Verteidiger forderten die sofortige Freilassung.

Nach Angaben seines Anwalts können A$AP Rocky und seine Freunde Schweden verlassen. Zu den Plänen des Rappers wollte er aber keine Angaben machen. Laut Donald Trump reist der Rapper in die Vereinigten Staaten. "A$AP Rocky ist aus dem Gefängnis freigekommen und auf dem Weg nach Hause in die USA", twitterte der US-Präsident: "Es war eine harte Woche, komm so schnell wie möglich nach Hause."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Verfahren hatte zu einer Belastung des Verhältnisses zwischen den USA und Schweden geführt. Präsident Trump hatte dem Rapper seine persönliche Unterstützung angeboten. Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hatte dagegen die Unabhängigkeit der Justiz seines Landes betont.

Alle Hintergründe zu dem Fall lesen Sie hier .

bbr/ptz/AFP/Reuters/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.