Nach tödlichem Angriff Polizei identifiziert Schützen von Toronto

Zwei Menschen starben und 13 weitere wurden verletzt, als ein Mann in Toronto um sich schoss. Nun nannte die Polizei Details zum Täter. Laut seiner Familie litt er schon lange an psychischen Problemen.
Polizisten am Tatort in Toronto

Polizisten am Tatort in Toronto

Foto: USMAN KHAN/ AFP

Nach der Schießerei in der kanadischen Großstadt Toronto mit zwei Todesopfern hat die Polizei den Schützen identifiziert. Es handele sich um den 29-jährigen Faisal H. aus Toronto, teilte die Polizei am Montag mit. Er war nach einem Schusswechsel mit der Polizei tot aufgefunden worden.

Die Polizei begründete die Bekanntgabe der Identität des Mannes mit den "außergewöhnlichen Umständen dieses tragischen Vorfalls und dem öffentlichen Interesse an der Identität des Mannes". Torontos Polizeichef Mark Saunders erklärte, das Motiv für die Tat sei noch unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt. "Es ist viel zu früh, um irgendetwas auszuschließen."

Polizeichef Mark Saunders

Polizeichef Mark Saunders

Foto: Nick Kozak/The Canadian Press/AP

H. hatte am Sonntagabend gegen 22 Uhr Ortszeit auf einer belebten Straße im Stadtteil Greektown um sich geschossen. Ein zehnjähriges Mädchen und eine 18-jährige Frau kamen dabei ums Leben. 13 Menschen wurden verletzt, sie sind laut Saunders zwischen zehn und 59 Jahren alt.

Nach Angaben der Familie des Mannes litt er seit seiner Kindheit an "ernsten psychischen Problemen", die er trotz Medikamenten und Therapien nicht in den Griff bekommen habe. In einem Brief an den Sender CBC  erklärte die Familie weiter: "Wir sind am Boden zerstört, dass unser Sohn für diese sinnlose Gewalt und diese Todesopfer verantwortlich war."

aar/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.