Mordanklage in Augsburg Ehemann wollte Frau offenbar durch Autounfall töten

Sie wollte sich scheiden lassen. Um das zu verhindern, soll ein 49-Jähriger den gemeinsamen Wagen absichtlich mit der Beifahrerseite gegen einen Baum gelenkt haben.
Polizeieinsatz (Symbolbild)

Polizeieinsatz (Symbolbild)

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ DPA

Ein Mann soll versucht haben, seine Frau durch einen gezielt herbeigeführten Auto-Crash zu töten. Nun hat die Staatsanwaltschaft Augsburg Anklage gegen den 49-Jährigen erhoben und wirft ihm versuchten Mord, gefährliche Körperverletzung und einen vorsätzlichen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor.

Die Frau habe sich trennen wollen und die Scheidung verlangt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Mann habe daraufhin beschlossen, sie zu töten.

Auto gegen Baum gesteuert

Im vergangenen März habe der Mann seine Frau zum gemeinsamen Arbeitsplatz gefahren. Auf der Bundesstraße 17 soll er das Auto dann absichtlich und ungebremst gegen einen Baum gelenkt haben – und zwar so, dass der Beifahrersitz getroffen wurde, auf dem seine Frau saß.

Die damals 35 Jahre alte Frau wurde schwer verletzt, überlebte aber. Der Mann wurde ebenfalls schwer verletzt.

Der Verdächtige ist in Untersuchungshaft. Über die Eröffnung des Verfahrens entscheidet nun das Landgericht Augsburg.

ptz/AFP