kurz & krass Drogenkurier flieht 150 Kilometer übers Meer - auf einem Jetski

Von der australischen Grenzpolizei gestoppter Jetski
Australian Border Force/AAPDPA

Von der australischen Grenzpolizei gestoppter Jetski


Zugriff kurz vor dem Ziel: Die australische Polizei hat auf offener See einen mutmaßlichen Kriminellen gefasst. Der Brite wollte sich per Jetski absetzen - und war offenbar mit einer Armbrust bewaffnet.

Der 57-Jährige war laut Polizei auf seinem Sportgerät vier Kilometer vor der Küste des Nachbarstaats Papua-Neuguinea festgenommen worden, im Wattenmeer vor der Insel Saibai. Vom nördlichsten Punkt Australiens bis Papua-Neuguinea sind es übers Wasser mehr als 150 Kilometer.

Die australische Grenzpolizei hatte nach eigenen Angaben zuvor einen Hinweis erhalten, wonach ein mutmaßlich mit einer Armbrust bewaffneter sowie mit zusätzlichem Treibstoff und Vorräten ausgestatteter Mann auf der Halbinsel Cape York im äußersten Nordosten Australiens auf einem Jetski ablegte.

"Jeder, der glaubt, Australien einfach so verlassen zu können, sollte sich das noch mal genau überlegen", sagte ein Polizeisprecher. Der Brite, der wegen Drogendelikten im Bundesstaat Western Australia gesucht wurde, soll nun ausgeliefert werden und sich vor Gericht verantworten.

mxw/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.