Australien Rentnerin soll Pelikan misshandelt haben

In Australien ist eine 73-Jährige wegen Tierquälerei angeklagt. Sie soll einen Pelikan mit Fischen angelockt und dann misshandelt haben. Offenbar war es nicht ihre erste derartige Tat.


Eine Frau muss sich in Australien vor Gericht verantworten, weil sie mehrere Tiere gequält haben soll. Die Rentnerin wurde nach Polizeiangaben am vergangenen Samstag dabei erwischt, wie sie einen Pelikan mit Fischen zu sich lockte, in den Kofferraum ihres Autos steckte und wegfuhr. Einer der Flügel war laut Polizei in der Kofferraumklappe eingeklemmt und ragte hervor.

Auf Veranlassung der Polizisten ließ die 73-Jährige den verletzten Vogel wieder frei. Der Vorfall ereignete sich in Tuncurry im Osten Australiens, gut 300 Kilometer nördlich von Sydney.

Im Haus der Verdächtigen sei auch eine Elster entdeckt worden, der jemand den Schnabel entfernt hatte, hieß es von der Polizei. Der Vogel sei eingeschläfert worden.

Auf Handys der Seniorin fanden Ermittler nach eigenen Angaben zahlreiche Fotos, die zeigten, wie Tiere gequält wurden. Sie vermuten, dass die Frau die Tiere anfütterte und dann einfing, um sie zu misshandeln. Anschließend ging sie offenbar zum Tierarzt und behauptete, die Tiere verletzt gefunden zu haben - daraufhin seien die Tiere eingeschläfert worden.

jpz/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.