Drogenschmuggel in Australien Tatverdächtige ließen sich offenbar aus Angst vor Robbe festnehmen

In Westaustralien hat die Polizei 40 Taschen mit chemischen Drogen gefunden. Die Einsatzkräfte konnten die mutmaßlichen Schmuggler anscheinend auch durch die zufällige Hilfe einer Robbe festnehmen.

Kokain und Ecstasy waren auf einer verlassenen westaustralischen Insel unter Seetang versteckt
Wa Police/ AAP/ DPA

Kokain und Ecstasy waren auf einer verlassenen westaustralischen Insel unter Seetang versteckt


In Australien ist der Polizei offenbar ein Schlag gegen einen internationalen Drogenring gelungen. Auf Burton Island, einer der Pelsaert-Inseln vor der Westküste des Landes, hat die Polizei etwa 40 Taschen gefüllt mit Drogen gefunden. Das berichteten unter anderem der "Guardian" und die BBC. Schmuggler sollen darin Methamphetamin, Kokain und Ecstacy im Wert von einer Milliarde Australischer Dollar transportiert haben.

Chris Dawson von der Polizei Westaustraliens sagte gegenüber der BBC, man habe "einen großen internationalen Drogenring durchbrochen". Auf Burton Island nahmen die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben einen Franzosen und einen US-Bürger fest. Das 15-Meter-Boot der Schmuggler soll vor der Insel auf Grund gelaufen sein. Die Polizei sei daraufhin alarmiert worden als zwei Männer auf der Insel gesichtet wurden. Sie sollen sich dort versteckt haben.

Als die Männer von den Beamten entdeckt wurden, versuchten sie nach Angaben der Polizei zu fliehen. Eine riesige Robbe habe ihn dabei den Weg versperrt. Damien Healy von Volunteer Marine Rescue Western Australia, berichtete von der Flucht der Straftäter: "Sie haben sie (die Robbe) aufgeweckt. Sie ist hochgesprungen und hat die beiden angebrüllt. Sie hatten im Grunde die Wahl dazwischen, an der Robbe vorbeizugehen und sich festnehmen zu lassen." Entschieden hätten die Männer dann, sich in Handschellen abführen zu lassen.

Die Tatverdächtigen wurden in der vergangenen Woche wegen des Schmuggels einer kommerziellen Menge an Drogen angeklagt. Drei weitere Männer aus Großbritannien, Amerika und Wales, die von der Polizei in der Stadt Perth und am Flughafen festgenommen wurden, müssen sich ebenfalls vor Gericht verantworten. Nach Polizeiangaben sollen die Männer geplant haben, die Drogen anzunehmen.

cmb

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.