Australien Stuhlbein in den Kopf gerammt - Mann lebt

Shafique al-Fahkri ist ein medizinischer Ausnahmefall: Bei einer Kneipenschlägerei rammte ihm ein Kontrahent ein Stuhlbein in den Schädel. Eine Aufnahme zeigt die schweren Verletzungen. Doch der Patient lebt - und auch der Angreifer bekommt eine zweite Chance.


Melbourne - Liam Peart, 20, hatte während einer Nachtclub-Schlägerei in Melbourne vor drei Monaten mit einem Stuhl nach Shafique al-Fahkri geworfen. Das Möbelstück traf den ebenfalls 20-Jährigen allerdings so unglücklich, dass sich ein metallenes Bein durch die Augenhöhle al-Fahkris mehr als zehn Zentimeter tief in den Kopf bohrte. Rettungskräfte schnitten das Stuhlbein daraufhin ab und brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus.

Aufnahme al-Fahkris: Fast vollständig erholt
AP

Aufnahme al-Fahkris: Fast vollständig erholt

Einen Monat lang lag al-Fahkri auf der Intensivstation, inzwischen hat er sich fast vollständig erholt. Seine Sehkraft ist zu 95 Prozent wiederhergestellt. Nur seine Stimme klingt noch etwas belegt. Heute wurde der Stuhl-Schleuderer Peart zu 400 Sozialstunden verurteilt. "Es ist ein Segen, dass dieser junge Mann nicht getötet oder ernsthaft geschädigt wurde", gab Richter Peter Reardon dem Auszubildenden zum Elektriker mit auf den Weg. "Vielleicht war das ein Weckruf für Sie."

jdl/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.