Babette Albrecht Einbrecher machen Millionen-Beute bei Aldi-Witwe

Babette Albrecht, Witwe von Aldi-Nord-Eigentümer Berthold Albrecht, ist laut einem Medienbericht Opfer eines Einbruchs geworden. Die Täter sollen Beute im Wert von zig Millionen Euro gemacht haben.

Babette Albrecht (2015): Die Aldi-Witwe wurde Opfer eines Einbruchs
picture alliance / dpa

Babette Albrecht (2015): Die Aldi-Witwe wurde Opfer eines Einbruchs


Unbekannte Täter sind am vergangenen Wochenende in zwei Villen im Essener Stadtteil Bredeney eingebrochen. Nach "Bild"-Informationen ist Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Aldi-Nord-Miteigentümers Berthold Albrecht, eines der beiden Einbruchsopfer. Der oder die Täter sollen Beute im zweistelligen Millionenbereich gemacht haben - offenbar stahlen sie vor allem Schmuck und Bargeld.

Die Ermittler bitten Anwohner und Spaziergänger, die am Samstagnachmittag oder am frühen Sonntagmorgen im Bereich Brucker Holt, Zeißbogen, Westerwaldstraße in Essen verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich bei der Polizei zu melden.

Babette Albrecht hatte 1985 mit 25 Jahren Berthold Albrecht, den Sohn des Aldi-Nord-Gründers Theo Albrecht, geheiratet. Sie sorgte für Aufsehen, weil sie mit dem Grundsatz der Familie Albrecht brach, sich komplett aus dem Rampenlicht herauszuhalten.

Ihr Schwager Theo Albrecht junior warf Babette Albrecht 2014 vor: "Du bist mit Deiner Einstellung und Lebensführung eine Belastung für unser Unternehmen." Zwei Jahre später mokierte er sich über "teilweise peinliche" Auftritte in der Öffentlichkeit.

Seit dem Tod ihres Mannes lassen sich Babette Albrecht und ihre fünf Kinder jährlich 25 Millionen Euro von der Jakobus-Stiftung auszahlen, die 19,5 Prozent der Anteile an Aldi-Nord hält. Das führte zu einem Rechtsstreit mit Theo Albrecht junior.

syd



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.