Bad Homburg Spielbankmitarbeiter sollen 1,1 Millionen Euro unterschlagen haben

Ein Mann sitzt in Untersuchungshaft, gegen zwei weitere wird ermittelt: In einem Casino in Bad Homburg sollen Mitarbeiter mehr als eine Million Euro entwendet haben.

Spielbank von Bad Homburg: Mehrere Mitarbeiter sind in den Fokus der Justiz geraten.
imageBROKER/ picture alliance

Spielbank von Bad Homburg: Mehrere Mitarbeiter sind in den Fokus der Justiz geraten.


Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt gegen drei Mitarbeiter der Spielbank in Bad Homburg. Die Männer stehen im Verdacht, Bargeld in Höhe von etwa 1,1 Millionen Euro unterschlagen zu haben. Oberstaatsanwältin Nadja Niesen bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Neuen Presse".

Die Tatverdächtigen seien zwischen 20 und 31 Jahren alt. Seit Ende Januar werde gegen sie ermittelt. Der mutmaßliche Haupttäter, ein kaufmännischer Mitarbeiter der Spielbank, wurde Ende April festgenommen.

Dem Mann werde vorgeworfen, im Rahmen seiner Tätigkeit Geld aus einem Tresor entnommen zu haben. Allerdings habe er es nicht auf das Konto der Spielbank eingezahlt, sondern behalten. Weitere Details, etwa zur Beteiligung der weiteren Verdächtigen, müssten noch ermittelt werden.

bbr

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.