Baden-Baden 13 Jahre Haft für Mordversuch an Ehefrau

Mehr als zwei Dutzend Mal stach Mehmet K. auf seine Frau ein: Das Landgericht Baden-Baden hat den 49-Jährigen nun wegen versuchten Mordes verurteilt - zu 13 Jahren Gefängnis.

Baden-Baden - Mehrfach war das Urteil verschoben worden, nun verkündeten die Richter der Schwurgerichtskammer am Landgericht in Baden-Baden die Strafe für Mehmet K.: 13 Jahre Haft. Die Tat sei geplant gewesen, wenngleich wahrscheinlich nicht in diesem aggressiven Ausmaß, sagte der Richter.

Zuvor hatte sich der Angeklagte für die Bluttat im vergangenen November entschuldigt. In der Verhandlung hatte er den Angriff zwar eingeräumt, gab aber an, sich an die Attacke auf der Autobahnraststätte nicht mehr erinnern zu können.

Laut Anklage hatte der Mann seine geschiedene Frau am gemeinsamen Arbeitsplatz in einer Raststätte bei Baden-Baden aufgesucht und sie dort in einem Umkleideraum mit einem Brotmesser niedergestochen. Allein 18 Schnitte soll er der 36-Jährigen an Kopf und Gesicht zugefügt haben. Erst als ein Zeuge die Schmerzensschreie hörte und die Tür eintrat, wurde er gestoppt. Wegen zahlreicher Narben wird das Gesicht Aylin K.s wohl für den Rest ihres Lebens entstellt bleiben.

Die Richter sprachen den 49-Jährigen am Donnerstag des versuchten Mordes für schuldig. Sie sahen es als erwiesen an, dass der Kurde im November 2007 mit einem Messer insgesamt 26 Mal auf die Türkin eingestochen hatte.

Die Staatsanwaltschaft, die das Verbrechen als versuchten "Ehrenmord" wertet, hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe beantragt. Der Verteidiger hatte auf maximal sechs Jahre Haft wegen versuchten Totschlags plädiert. Er will Revision einlegen.

han/ddp/dpa

Verwandte Artikel