Basel 75-Jährige soll Schuljungen erstochen haben

Eine Frau hat in der Schweiz offenbar einen Siebenjährigen angegriffen. Der Junge wurde so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus starb.

Basel (Archivbild)
DPA

Basel (Archivbild)


In Basel ist ein siebenjähriger Junge auf dem Heimweg von der Schule erstochen worden. Die mutmaßliche Täterin stellte sich der Staatsanwaltschaft zufolge. Es handelt sie um eine 75-Jährige.

Sie habe das Kind angegriffen, sagte die Frau demnach. Die Seniorin sei festgenommen worden, teilte die Behörde mit. Zu dem Motiv der Schweizerin machten die Ermittler bislang keine Angaben. Auch ist noch unklar, ob die Tatverdächtige den Jungen kannte.

Der Schüler sei gegen 12.30 Uhr auf dem Weg nach Hause gewesen, als er auf der Straße niedergestochen worden sei, hieß es. Eine Lehrerin habe das schwer verletzte Kind gefunden und den Notarzt alarmiert. Der Junge sei in einem Krankenhaus notoperiert worden, aber wenig später an seinen schweren Verletzungen gestorben.

bbr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.