Befangenheitsantrag im NSU-Prozess Zschäpe will neue Richter

Bisher ist Beate Zschäpe mit ihren Befangenheitsanträgen im NSU-Prozess gescheitert. Dennoch startet sie einen erneuten Vorstoß: Die Richter sollen ausgetauscht werden.

Beate Zschäpe
DPA

Beate Zschäpe


Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will erneut einen Befangenheitsantrag gegen die Richter im NSU-Prozess stellen. Das kündigte ihr Pflichtverteidiger Wolfgang Heer an.

Das Oberlandesgericht München unterbrach auf Wunsch Heers die Sitzung bis zum frühen Nachmittag. Bis dahin wollen die Anwälte den Befangenheitsantrag formulieren.

Zuvor hatte das Gericht eine Abberufung des psychiatrischen Gutachters Henning Saß abgelehnt. Zschäpes Pflichtverteidiger hatten ihm methodische Fehler bei der Beurteilung der Angeklagten vorgeworfen.

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den überwiegend rassistisch motivierten Morden und Sprengstoffanschlägen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" angeklagt.

msc/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.