Bekannte des Amokläufers "Ich sage dazu nichts"

Der Amokläufer von Emsdetten war kein völliger Einzelgänger. In einer kleinen Clique spielte er immer wieder Krieg mit Springerstiefeln und Airsoft-Pistolen. Und auf dem Friedhof erschreckte er jüngere Mitschüler.

Von


"Ich war mal mit einem Freund auf dem Friedhof", sagt ein 15-jähriger Schüler, der die gleiche Schule besucht wie einst auch der Emsdettener Amokläufer. Jens K. (Name geändert) hatte gehört, dass dort nachts Stimmen zu hören sein sollen. Plötzlich sei dann der Mann aufgetaucht, dessen heutiger Amoklauf die Bewohner der Region schockiert hat.

Der Amokläufer, der sich in Webforen und auf seiner Homepage ResistantX nannte, wollte die beiden jüngeren Schüler offenbar erschrecken - was ihm gelang. Jens K. und sein Freund rannten verängstigt davon. "Ich habe danach einen Freund von ResistantX gefragt, was wir von diesem Verhalten halten sollen", sagte Jens K. im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Doch dessen Freund habe nur gesagt, er brauche sich keine Sorgen zu machen.

Heute Mittag nach dem Amoklauf befragte Jens K. den Freund des Täters noch einmal zu ResistantX. "Wir haben gechattet. Er hat mit geschrieben, ich solle meinen Mund halten." Auch SPIEGEL ONLINE nahm Kontakt zu dem Mann auf, der bereits 2003 gemeinsam mit dem Amokläufer mit Airsoft-Pistolen spielte - in einer eigens dafür gegründeten Gruppe namens Taste. "Ich sag nichts dazu... versuchen Sie es auch nicht weiter", antwortete er auf die Chatanfrage.

"Es entstand also ein kleiner Verein von jungen Burschen, welche mit ihren Springpistolen und Baumarktbrillen zu spielen begannen", schreibt der Amokläufer auf seiner mittlerweile gesperrten Homepage. "Leider zeigt sich immer erst nach einer gewissen Zeit, wer an einer Sache wirklich Interesse hat, und wer sie nur begonnen hat weil XY es auch getan hat, oder man nichts besseres zu tun hatte", schreibt er weiter und lobt ausdrücklich jenen Mann, der nach der schrecklichen Tat nun nichts über seinem Bekannten ResistantX sagen will.

In den teils brutalen Videos, die ResistantX ins Netz stellte und SPIEGEL ONLINE vorliegen, ist auch ein Mitstreiter namens Stefan S. (Name geändert) zu erkennen, der offenbar bis zum Schluss sehr eng mit dem Amokläufer befreundet war. Die beiden Männer filmten sich Auto fahrend, beim Schreiten durch den Wald in weiten dunklen Mänteln, beim Hantieren mit Waffen.

Hat Stefan S. womöglich von den Amokplänen seines Freundes oder bekannten ResistantX gewusst? Sein Vater wollte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht zu dem Sachverhalt äußern. Stefan S. hat nicht nur Airsoft-Duelle als Hobby, er schraubt auch gern an Autos herum und war in einem Rockmusik-Forum im Netz aktiv.

"Er hat ein bisschen moderiert", sagte Thomas Kopp, Betreiber des Forums im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "In Extremo hat er viel gehört." Stefan S. habe sich bis zuletzt regelmäßig eingeloggt, auch wenn das Forum insgesamt in den letzten Monaten eingeschlafen sei. Dass Stefan S. auch gern mit Waffen hantierte, war Kopp nicht bekannt. Die beiden kennen sich ohnehin nicht persönlich sondern nur über das Internet. Kopp wohnt nahe Stade im Norden Niedersachsens, Stefan S. hingegen in Nordrhein-Westfalen.

Die Staatsanwaltschaft Münster geht nach wie vor von einem Einzeltäter aus. Zu Hinweisen von SPIEGEL ONLINE auf Videos des Amokläufers, in denen auch zwei andere Männer zu sehen sind, erklärte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer: "Wir kennen diese Filme nicht, haben aber davon gehört."



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.