Offenbar Fehlalarm Polizei gibt nach Großeinsatz an Berliner Schule Entwarnung

Einsatzkräfte in Berlin prüften über Stunden, warum an einem Oberstufenzentrum ein Alarm ausgelöst wurde. Inzwischen gehen die Ermittler von einem Fehlalarm aus.
Bewaffnete Einsatzkräfte: Ermittlungen an Schule in Rummelsburg

Bewaffnete Einsatzkräfte: Ermittlungen an Schule in Rummelsburg

Foto: Paul Zinken / dpa

Nach dem Alarm an einer Schule in Berlin hat die Polizei Entwarnung gegeben. "Wir gehen derzeit von einem Fehlalarm aus", schrieben die Behörde bei Twitter. Es werde nun ermittelt, wie es dazu kommen konnte.

Zuvor war über Stunden ein Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gelaufen. Um kurz nach zehn sei der Alarm an dem Oberstufenzentrum in Rummelsburg ausgelöst worden, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 80 Polizeikräfte seien im Einsatz, hieß es am Vormittag. Die Feuerwehr hatte laut eigenen Angaben 25 Personen vor Ort.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Einsatzkräfte hatten den Bereich um die Schule weiträumig abgesperrt, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur dpa berichtete. In der Toreinfahrt warteten Polizisten mit Maschinenpistolen. Auf dem Nöldnerplatz standen Krankenwagen bereit. Auch ein Zelt wurde aufgebaut.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.