Berlin Mann fuhr ohne Führerschein – angehender Polizist saß daneben

Der Fahrer soll angegeben haben, für seine Führerscheinprüfung zu üben: In Berlin ist Polizisten ein langsam fahrendes Auto aufgefallen – auf dem Beifahrersitz saß ein Kollege.

In Berlin hat ein Polizist offenbar einen Mann ans Steuer gelassen, der keinen Führerschein besaß. Der 22 Jahre alte Student des gehobenen Polizeidiensts habe sogar als Beifahrer neben dem 26-Jährigen gesessen, teilte die Polizei mit .

Der Fahrer war demnach im Stadtteil Prenzlauer Berg einer Polizeistreife wegen seiner besonders langsamen Fahrweise aufgefallen. Er habe angegeben, für seine anstehende Führerscheinprüfung zu üben.

Gegen den Fahrer wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt, gegen den angehenden Polizisten wegen Zulassens des Führens eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis. Dem angehenden Beamten drohen außerdem dienstrechtliche Folgen.

bbr/AFP