Berlin Falsche Polizisten sollen Luxusuhren für zwei Millionen Euro gestohlen haben

Die Betrüger gaben sich als Polizisten aus, die das Vermögen eines alten Herren schützen wollten. Doch die Ermittler kamen ihnen dank Funkzellendaten auf die Spur. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.
Staatsanwaltschaft Berlin

Staatsanwaltschaft Berlin

Foto: Fabian Sommer / dpa

Mehrere Männer sind in Berlin wegen eines Millionenbetrugs angeklagt worden. Sie sollen sich als Polizisten ausgegeben haben, um Rentner zu betrügen. In einem Fall geht es um Luxusuhren, die mehr als zwei Millionen Euro wert sind, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Mitglieder einer Betrügerbande sollen einen 84-jährigen Mann am Telefon als falsche Polizisten vor Dieben gewarnt haben. Der Senior rief unter der Notrufnummer 110 zurück, der Anruf landete aber über manipulierte Technik bei der Betrügerbande.

Die Täter überredeten den Rentner, Wertgegenstände zur Sicherung durch die Polizei vor dem Haus abzulegen. Der jetzt angeklagte 20-Jährige soll dann eine Tasche mit 17 hochwertigen Uhren im Gesamtwert von 2,3 Millionen Euro abgeholt haben.

Der mutmaßliche Täter flüchtete mit einem Taxi. Anschließend übergab er das Diebesgut laut Staatsanwaltschaft an andere Bandenmitglieder. Wer seine Komplizen sind, ist noch unklar. Die Polizei kam ihm über die Auswertung von Funkzellendaten und Ermittlungen bei Taxiunternehmen auf die Spur.

lmd/dpa
Mehr lesen über