Berlin Jüdischer Schüler angegriffen - Staatsschutz ermittelt

Nach einer Schlägerei an einer Berliner Schule ermittelt die Polizei: Ein 15-Jähriger soll einen jüdischen Schüler ins Gesicht geschlagen haben, ein anderer hetzte offenbar mehrere Jugendliche auf.


An einer Schule im Berliner Stadtteil Charlottenburg soll ein jüdischer Schüler von einem 15-Jährigen bedroht und angegriffen worden sein. Das teilte die Polizei mit. Ein anderer Schüler soll zudem versucht haben, mehrere Jugendliche gezielt auf den 17-Jährigen zu hetzen.

Nach bisherigen Erkenntnissen sei der 17-jährige Schüler am Montag von einem 15-Jährigen, der laut Polizei kein Schüler der Schule ist, aufgefordert worden, mit ihm zu kommen. Als er dieser Aufforderung nicht nachgekommen sei, sei er von dem Jugendlichen ins Gesicht geschlagen worden.

Ein 16 Jahre alter Mitschüler sei dazwischengegangen. Der mutmaßliche Angreifer habe ihn daraufhin ebenfalls attackiert. Der Polizei zufolge gingen daraufhin mehrere Jugendliche auf den 16-Jährigen los, sodass eine Schlägerei entstand.

Beim Eintreffen der Polizei sei die Schlägerei beendet gewesen. Vier Beteiligte wurden demnach leicht verletzt.

Bei den anschließenden Ermittlungen wurde nach Polizeiangaben bekannt, dass ein weiterer 15-Jähriger versucht haben soll, mehrere Jugendliche gezielt auf den 17-Jährigen zu hetzen. Offenbar weil dieser jüdischen Glaubens sei.

Die Beamten leiteten gegen mehrere Jugendliche Strafverfahren ein, hieß es. Die Ermittlungen übernahm demnach der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

cop/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.