Vermisster Flüchtlingsjunge in Berlin Polizei erhält 30 Hinweise

Wo ist der vierjährige Mohamed? Der Flüchtlingsjunge aus Bosnien-Herzegowina verschwand vergangene Woche in Berlin. Die Polizei geht mehreren Hinweisen nach - und sucht nach einem verdächtigen Mann.
Verdächtiger Mann: Straftat ist nicht ausgeschlossen

Verdächtiger Mann: Straftat ist nicht ausgeschlossen

Foto: Polizei Berlin

Seit gut einer Woche fehlt von dem kleinen Mohammed jede Spur: Der vierjährige Junge aus Bosnien-Herzegowina verschwand am 1. Oktober vom Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin-Moabit. Mittlerweile sind 30 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Ihnen werde nachgegangen, sagte ein Sprecher. Genaueres könnten die Ermittler noch nicht sagen.

Am Donnerstag hatte die Polizei Bilder einer Überwachungskamera  veröffentlicht, die den Jungen mit einem etwa 35 bis 50 Jahre alten Mann in hellem Pullover zeigen. Ermittlungen hätten ergeben, dass der Unbekannte das Gelände mit dem Kind gegen 14.40 Uhr verlassen habe und sie anschließend zu Fuß in Richtung eines U-Bahnhofs gegangen seien, hieß es.

Eine Straftat könne nicht ausgeschlossen werden. Den Fall habe nun eine Mordkommission übernommen. Der gesuchte Mann ist schlank, hat dunkle, mittellange Haare und trägt auf den Aufnahmen einen Bart. Auf den Bildern ist er mit einer hellen Hose und dunklen Schuhe zu sehen. Die Polizei vermutet, dass er Brillenträger ist.

Am Montag hatten 30 Polizisten nach einem Hinweis einen Park in Berlin-Moabit durchkämmt. Ein Mann hatte sich gemeldet, der glaubte, den Jungen in dem Park gesehen und ihn später auf Fahndungsplakaten wiedererkannt zu haben. Die Suche war jedoch erfolglos.

kis/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.