Berlin Polizei erschießt jungen Mann bei Einsatz

Die Berliner Polizei hat einen offenbar verwirrten Mann erschossen. Er soll die Beamten mit einem Messer angegriffen haben. Nun ermittelt die Mordkommission.

Einsatzkräfte der Polizei in Berlin Hohenschönhausen
DPA

Einsatzkräfte der Polizei in Berlin Hohenschönhausen


Bei einem Einsatz der Berliner Polizei im Stadtteil Höhenschönhausen wurde ein 25-jähriger Mann von einem der Beamten erschossen. Das teilte ein Polizeisprecher am Einsatzort mit.

Demnach sei die Polizei am frühen Abend von der Feuerwehr um Hilfe gebeten worden. Ein verwirrt wirkender Mann habe angekündigt, anderen Menschen Gewalt anzutun und sich umzubringen. Er habe Feuerwehrmännern gedroht, durch seine Wohnungstür zu schießen.

Die Polizei versuchte nach eigener Darstellung zunächst, im ersten Obergeschoss durch die geschlossene Tür Kontakt zu dem Mann aufzunehmen. Bereits zu diesem Zeitpunkt sei klar gewesen, dass er ein Messer in der Hand hatte.

Da der Mann nicht reagierte, brachen die Beamten die Tür auf. Auf die Aufforderung, das Messer wegzuwerfen, habe der Mann ebenfalls nicht reagiert. Die Polizisten hätten diese Situation als akute Bedrohung gesehen, sagt der Sprecher.

Via Twitter teilte die Polizei mit, dass der Mann durch einen Schuss getötet worden sei. Dort heißt es auch, dass eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen habe. Die Wohnung des Toten werde nun auf Schusswaffen durchsucht, sagte der Polizeisprecher. Außer ihm habe sich niemand dort aufgehalten.

asc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.