Büro von Ria Nowosti in Berlin Polizei findet Brandsatz im Gebäude einer russischen Nachrichtenagentur

In Berlin-Steglitz hat die Polizei einen Brandsatz in einem Lichtschacht eines Gebäudes gefunden. In dem Haus hat auch eine russische Nachrichtenagentur ihren Sitz. Auf Twitter warnt die Polizei vor »Vorverurteilungen«.
Foto: Sabine Gudath / IMAGO

Die Berliner Polizei hat einen Brandsatz im Gebäude einer russischen Nachrichtenagentur im Stadtteil Steglitz gefunden. Dieser habe jedoch nicht gezündet, teilte eine Polizeisprecherin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kriminaltechniker vernichteten demnach den Brandsatz, niemand wurde verletzt.

Ob es sich um einen Anschlag handelte, war nach Angaben der Sprecherin zunächst unklar. »In dem Haus sind auch noch Büros von anderen Firmen. Der Hintergrund ist noch nicht bekannt, die Ermittlungen laufen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Samstagabend hieß es in einem Tweet der Polizei mit Blick auf den Fund: »Im Netz kursieren hierzu bereits Spekulationen. Bitte beteiligen Sie sich nicht daran!« Der Staatsschutz werte umfangreiche Spuren und Beweismaterial aus, vernehme Zeugen. »Vorverurteilungen leisten jetzt nur einem Konflikt, Ausgrenzung und Hass Vorschub«, schrieb die Polizei.

Beamte hatten am Freitagnachmittag den Gegenstand in einem Lichtschacht des Gebäudes gefunden, in dem sich die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti befindet. Zunächst war die Polizei wegen eines Flaschenwurfs auf das Gebäude gerufen worden. Ria Nowosti selbst schrieb im Nachrichtendienst Telegram von einem mit Drähten umwickelten Kanister und dass es sich um das Wohnhaus von Korrespondenten handelte.

Weitere Details, insbesondere ob es einen Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine gebe, waren zunächst nicht bekannt.

ktz/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.