Flüchtlingsjunge Mohamed Polizei nimmt Verdächtigen fest - und findet Kinderleiche

Anfang Oktober verschwand der Flüchtlingsjunge Mohamed vor dem Berliner Sozialamt, nun hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. In seinem Auto fanden sie die Leiche eines Kindes.

Im Fall des vor vier Wochen verschwundenen vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed aus Berlin hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Im Auto des 32-Jährigen sei die Leiche eines Kindes gefunden worden, heißt es in einer Mitteilung. Die Identität des Kindes sowie die Todesumstände sollen im Laufe des Tages durch eine Obduktion geklärt werden.

Der kleine Mohamed war Anfang Oktober vom Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin-Moabit verschwunden. Die Polizei hatte Aufnahmen veröffentlicht, die den Jungen aus Bosnien-Herzegowina mit einem etwa 35 bis 50 Jahre alten Mann zeigen sollen, der offenbar schon öfter vor dem Lageso gesehen wurde.

Ob der nun festgenommene Mann derjenige ist, der auf den Fahndungsbildern gesucht wurde, gab die Polizei nicht bekannt. In der Mitteilung heißt es, der Tatverdächtige sei nach Hinweisen aus dem familiären Umfeld festgenommen worden.

Etwa 350 Tipps waren insgesamt bei der Polizei eingegangen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise auf den Täter ausgesetzt. Weitere 10.000 Euro kamen von zwei Privatleuten.

Die Polizei verstärkte ihre Fahndung in den vergangenen Tagen noch einmal. Sie veröffentlichte neue hochauflösende Bilder. Am Dienstag befragten Dutzende Polizisten bis zum späten Abend Bewohner und Passanten rund um das Lageso. "Wer den Mann kennt, der erkennt ihn auch auf den Bildern", sagte ein Sprecher zu den zuletzt veröffentlichten Fotos.

hut

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.