Auf offener Straße Radfahrer soll Mann in Berlin erschossen haben

In Berlin ist ein Mann erschossen worden. Der Schütze war auf einem Fahrrad unterwegs, wie die Polizei unter Berufung auf Zeugen berichtete. Laut Medienberichten gab es bereits eine Festnahme.

Spurensicherung am Tatort: Der Täter soll auf einem Fahrrad unterwegs gewesen sein
Paul Zinken/ DPA

Spurensicherung am Tatort: Der Täter soll auf einem Fahrrad unterwegs gewesen sein


In Berlin hat ein Fahrradfahrer nach Angaben von Zeugen auf offener Straße auf einen Mann geschossen. Das Opfer sei noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen erlegen, sagte ein Polizeisprecher.

Oberstaatsanwaltschaft Ralph Knispel sagte, das Opfer sei durch den Park gelaufen, als es getötet wurde. Die Identität des Toten sei unklar. Der mutmaßliche Täter sei nach der Tat im Stadtteil Moabit geflüchtet - und habe das Fahrrad in die Spree geworfen, sagte ein Polizeisprecher unter Berufung auf Zeugen.

"Tagesspiegel" und "B.Z." berichten, es habe bereits eine Festnahme gegeben. Die Staatsanwaltschaft wollte das weder bestätigen noch dementieren. Noch am Freitag soll vor Ort eine erste Leichenschau erfolgen. Danach soll die Todesursache zweifelsfrei festgestellt werden.

Die Polizei ist mit zahlreichen Kräften vor Ort. Ein Hubschrauber, aber auch Taucher und die Wasserschutzpolizei sind im Einsatz.

apr/jpz/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.