Fotostrecke

Berlin-Mitte: Farbbeutel, Feuer, Krähenfüße

Foto: Paul Zinken/ dpa

Randale Vermummte verwüsten Straßenzug in Berlin-Mitte

Autos brannten, Fenster splitterten, Farbbeutel landeten an Hausfassaden: Unbekannte haben in der Nacht in Berlin-Mitte randaliert. Der Staatsschutz ermittelt.

Sie zogen vermummt und in schwarzer Kleidung durch die Straßen südlich der U-Bahn-Station Spittelmarkt und richteten einen beträchtlichen Sachschaden an: Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Nach Angaben der Polizei zogen sie in Gruppen von fünf bis sechs Personen durch den Stadtteil Mitte, unter anderem durch die Seydel- und Sebastianstraße.

Anwohner hatten die Polizei gegen 1.30 Uhr in die Alte Jakobstraße gerufen. Die Unbekannten hatten Angaben eines Polizeisprechers zufolge Barrikaden aus brennenden Autoreifen an den Kreuzungen errichtet und Krähenfüße ausgelegt. Laut der "Berliner Zeitung" ist auch die Niederlassung des Energieversorgers Vattenfall durch Steinwürfe beschädigt worden. Außerdem hätten die Randalierer Fassaden, etwa die eines Hotels, mit Farbbeuteln beworfen.

Nun ermittelt der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt wegen schweren Landfriedensbruchs. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von "verbrecherischen Aktionen". Der Rechtsstaat werde mit allen Mitteln des Gesetzes antworten. "Wir werden weiter intensiv dagegen ankämpfen, dass Chaoten in unserer weltoffenen und toleranten Metropole Angst, Zerstörung und Schrecken verbreiten."

Die Grünen warfen Berlins Innensenator laut dem Zeitungsbericht dagegen vor, "kein Konzept zu haben", obwohl es seit Anfang des Jahres bereits mehrere solcher Angriffe gab. Die Anstrengungen der Sicherheitsbehörden müssten deutlich erhöht werden, um die hinterhältigen Täter zu ergreifen. Allerdings scheine die Polizei "nachts weniger unterwegs zu sein", so die Grünen.

Auch am Freitag hatten elf Autos auf einem Parkplatz der Deutschen Bahn gebrannt oder waren vom Feuer beschädigt worden. Hinter dem Brandanschlag stehen möglicherweise linksextremistische Täter. Seit vielen Jahren verüben Linksextremisten immer wieder Brandanschläge auf Autos der Bahn, Fahrzeuge auf Bahngrundstücken oder Kabelschächte an Zugstrecken.

jus/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.