Berlin Mit Knüppeln bewaffnete Männer stürmen Hotel - sechs Verletzte

Sie schlugen die Tür ein und stürmten mit Knüppeln ins Foyer: In Berlin haben Männer eine Gruppe Hotelgäste überfallen. Die Polizei nahm einen 17-Jährigen fest.


In Berlin haben mit Holzknüppeln bewaffnete Männer ein Hotel gestürmt und eine Massenschlägerei angezettelt. Am frühen Samstagmorgen hätten die Angreifer die Eingangsscheibe zertrümmert und sich gewaltsam Zutritt zu dem Hotel im Stadtteil Spandau verschafft, teilte die Polizei mit.

Daraufhin brach im Foyer eine gewaltsame Auseinandersetzung mit 18 Beteiligten aus, wie es in der Stellungnahme der Ermittler heißt. Mindestens sechs Personen wurden demnach verletzt, darunter auch Mitarbeiter des Hotels. Mehrere Betroffene kamen zur Behandlung ins Krankenhaus.

Worum ging es in dem Konflikt?

Die Polizei nahm einen 17-Jährigen vorübergehend fest, der sich an der Schlägerei beteiligt und ein Messer bei sich gehabt haben soll. Er kam nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß. Eine schwangere Frau, die 37-jährige Mutter des Tatverdächtigen, musste mit einem Schock in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die genauen Hintergründe des Streits sind unklar. Die Polizei prüft eigenen Angaben zufolge, ob ein Streit kurz zuvor mit dem Überfall in Zusammenhang stehen könnte: Der später festgenommene 17-Jährige war an dem Hotel mit mehreren Unbekannten aneinandergeraten. Worum es bei dem Konflikt ging, ist bislang nicht bekannt.

mxw

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.