Berühmtes Opfer von Polizeigewalt Rodney King in Kalifornien festgenommen 

Vor 20 Jahren wurde Rodney King von Polizisten verprügelt. Weil die Beamten zunächst freigesprochen wurde, kam es zu Ausschreitungen mit 55 Toten. King wurde berühmt, machte aber immer wieder wegen Gesetzesverstößen Schlagzeilen. Nun wurde er erneut festgenommen.

AP/ Riverside County Sheriffs Dept.

Moreno Valley - Vor 20 Jahren wurde Rodney King zur Ikone und sein Name zum Synonym für Polizeigewalt. Nun ist King erneut mit der Polizei in Kontakt gekommen, dieses Mal lief alles friedlich ab: Der 46-Jährige wurde in Moreno Valley, Südkalifornien, verhaftet. Er war unter Drogeneinfluss Auto gefahren.

King war am Dienstagabend mit einem Mitsubishi unterwegs, als ihn Polizisten anhielten. Er hatte zuvor nach Angaben der Polizei etliche Verkehrsregeln verletzt. Unter welchen Drogen er stand, wurde nicht bekannt.

Der Afroamerikaner war 1991 von vier Polizeibeamten verprügelt wurden. Er war damals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, fuhr alkoholisiert und lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, bis die Beamten ihn einholten und dann brutal auf ihn einschlugen.

Die Prügelszene wurde gefilmt, das Video bald darauf veröffentlicht. Die Beamten wurden freigesprochen, in der Folge gab es schwere Unruhen im Süden von Los Angeles. Die Straßenschlachten dauerten drei Tage, 55 Menschen starben. Später wurden zwei Polizisten doch noch zu Haftstrafen verurteilt. King erhielt von der Stadt Schadenersatz in Höhe von 3,8 Millionen Dollar.

Seither geriet King mehrmals mit den Gesetzen in Konflikt. Im Mai 1991 wurde er verhaftet, weil er versucht haben soll, einen Polizisten zu überfahren, der ihn in Hollywood angeblich mit einer Prostituierten erwischte. King kam frei, eine Anzeige wurde nicht erstattet.

1992 wurde King wegen Fahrens unter Drogeneinfluss erneut verhaftet. Er kam wieder ohne Strafe davon. Im Jahr 1993 machte King eine Entziehungskur, nachdem er mit seinem Auto in Los Angeles gegen eine Wand gefahren war und die Polizei einen Alkoholwert in Kings Blut festgestellt hatte, der doppelt so hoch war wie die gesetzlich erlaubte Obergrenze.

Im Juli 1995 musste King für 90 Tage Gefängnis: Er hatte seine Frau angefahren und war daraufhin geflüchtet. Geläutert wurde King durch die Strafe nicht. Im September 2001 stand er vor Gericht, weil er die Droge Phenzyklidin genommen hatte. Vier Jahre später musste er erneut ins Gefängnis, weil er seiner Tochter und seiner Ex-Freundin gedroht hatte, er werde sie umbringen.

bim



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.