BGH zu "Maskenmann" Lebenslange Strafhaft statt Sicherungsverwahrung

Der BGH hat die Sicherungsverwahrung für den "Maskenmann" gekippt. Der wegen dreifachen Mordes und sexuellen Missbrauchs verurteilte Martin N. könne wegen der besonderen Schwere der Schuld keinen Antrag auf Bewährung stellen und bleibe "möglicherweise bis an sein Lebensende in Strafhaft", so die Richter.
Phantombild des "Maskenmanns" (2001): Drei Jungen ermordet, mehrere missbraucht

Phantombild des "Maskenmanns" (2001): Drei Jungen ermordet, mehrere missbraucht

Foto: DPA/ Polizei
siu/dpa/dapd