Hauptbahnhof Bielefeld Mann soll Schüler mit Reizgas attackiert haben

Er fühlte sich offenbar gestört, deshalb soll ein 39-Jähriger in Bielefeld Reizgas auf eine Schulklasse gesprüht haben. Der Verdächtige war anscheinend betrunken und soll von einem rassistischen Motiv gesprochen haben.

Der Hauptbahnhof in Bielefeld (Symbolbild)
Rüdiger Welk/ imago images

Der Hauptbahnhof in Bielefeld (Symbolbild)


Am Bielefelder Hauptbahnhof hat ein Mann mutmaßlich eine Schulklasse mit Reizgas besprüht. Zehn Kinder und eine Lehrerin wurden laut einem Sprecher der Bundespolizei verletzt. Demnach soll die Schulklasse aus Köln am Montagmittag gerade aus einem Zug im Bielefelder Bahnhof gestiegen sein, als der Tatverdächtige sie noch am Gleis mit Reizgas besprühte. Zehn Kinder wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der 39-Jährige wurde noch am Bahnhof von der Bundespolizei festgenommen. Er war stark alkoholisiert. Bei seiner Festnahme machte er wohl Angaben zum Motiv der Tat. "Ich habe mich von den Kindern gestört gefühlt, zudem bin ich ein Rassist", soll der Mann dem Sprecher der Bundespolizei zufolge gesagt haben.

Gegen den Mann soll bereits ein offener Haftbefehl wegen Unterschlagung vorliegen. Ihn erwartet nun zudem eine Anzeige wegen mehrfacher gefährlicher Körperverletzung. Der mutmaßliche Täter befindet sich in Untersuchungshaft.

muk/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.