Missbrauchsvorwürfe Prozess gegen Bill Cosby wird im November neu aufgerollt

Der Prozess wegen sexueller Nötigung gegen Bill Cosby platzte, weil sich die Jury nicht auf ein Urteil einigen konnte. In wenigen Monaten geht das Verfahren in eine neue Runde.

Bill Cosby
REUTERS

Bill Cosby


Bill Cosby muss sich noch in diesem Jahr einem neuen Prozess wegen sexueller Nötigung stellen. Das Verfahren gegen den einstigen US-Fernsehstar wird ab dem 6. November neu aufgerollt. Das entschied ein Richter im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Der Prozess gegen Cosby war Mitte Juni ergebnislos beendet worden, weil sich die Geschworenen in mehr als 52-stündigen Beratungen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Cosby wird von rund 60 Frauen beschuldigt, sie in früheren Jahrzehnten missbraucht zu haben. Die meisten Anschuldigungen sind verjährt, deshalb beschränkte sich der Prozess auf einen einzigen Fall aus dem Jahr 2004.

Die heute 44-jährige Andrea Constand wirft Cosby vor, sie damals in seinem Haus in Philadelphia mit Tabletten betäubt und sich dann an ihr vergangen zu haben. Sie habe versucht, ihre Hände oder Beine zu bewegen, sagte Constand als Zeugin. Sie sei aber wie erstarrt gewesen, unfähig, sich zu wehren. Constands Anwältin Dolores Troiani sagte, ihre Mandantin habe keine Probleme damit, erneut auszusagen.

Cosbys Anwälte haben den Kontakt als einvernehmlich bezeichnet. Constand hatte dagegen ausgesagt, sie habe Cosby niemals ihr Einverständnis zu sexuellen Handlungen gegeben. Zu der Zeit war sie 31 Jahre alt und arbeitete für das Frauen-Basketballteam der Temple University; in Cosby, damals 66, sah sie einen Mentor.

Cosby hatte zugegeben, vor sexuellen Begegnungen mehreren jungen Frauen Tabletten oder Alkohol gegeben zu haben. Im Prozess sagte er nicht aus. Sollte er verurteilt werden, könnte er bis zu 30 Jahre in Haft kommen.

Cosby wurde in den USA jahrzehntelang als "Amerikas Dad" verehrt. In der Rolle als liebenswürdiger Arzt und gutmütiger Familienvater in seiner "Cosby Show" war er einer der beliebtesten TV-Stars des Landes.

ulz/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.