Bluttat auf Jersey Täter muss 30 Jahre in Haft

Er tötete sechs Menschen, darunter seine Frau und seine Kinder: Wegen seiner Bluttat auf der britischen Kanalinsel Jersey ist ein 31-Jähriger zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Nach eigener Auskunft litt er wegen Eheproblemen unter Depressionen.


London - Auf der Kanalinsel Jersey ist ein 31-jähriger Bauarbeiter am Montag wegen sechsfachen Mordes zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte gestanden, im August 2011 innerhalb einer Viertelstunde mit einem Küchenmesser seine Ehefrau, seinen Stiefvater und die gemeinsamen Kinder im Alter von fünf und zwei Jahren erstochen zu haben. Zudem tötete er eine Freundin seiner Frau und deren fünfjährige Tochter, die zum Grillen zu Besuch waren. Anschließend versuchte er, sich das Leben zu nehmen.

Der Angeklagte war bereits im August vom Royal Court in St. Helier des sechsfachen Mordes schuldig gesprochen worden. Nun verkündete Richter Michael Birt das Strafmaß. "Der Horror und die Brutalität dieser Tötungen ist schwer zu glauben", sagte der Richter bei der Urteilsverkündung.

Der Angeklagte hatte argumentiert, er habe aufgrund von Eheproblemen unter Depressionen gelitten. Experten bescheinigten dem Täter, dass sein psychischer Zustand zum Tatzeitpunkt angeschlagen war. Seine Frau hatte ihm zuvor gesagt, sie habe eine Affäre mit einem anderen Mann.

hut/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Augustusrex 30.10.2012
1. Ehebruch schlimmer als Mord?
MARIFU:"Die Höhe der Strafe ist - für ein Land ohne Todesstrafe - mehr als gerecht. Mord ist ein scheußliches und schlimmes Verbrechen. Trotzdem wiegt Ehebruch - in westlichen Ländern meist nur noch als "Affäre" bekannt und runtergespielt - als an einem Menschen begangenes Verbrechen schwerer, denn Ehebruch ist in vielen Fällen der Auslöser für Mord." Aber hallo, MARIFU, viele Dinge sind Auslöser für Mord. Solten die alle schwerer bestraft werden als Mord selbst? Das ist aber eine ziemlich verquere Weltsicht die Sie hier zeigen.
hermie9 30.10.2012
2. Strafmaß stimmt nicht ganz!
Nach dem Criminal Law in Großbritannien gilt für Mehrfachmord lebenslänglich bis zum Tode. Allerdings muß nach einer Mindeststrafe von 30 Jahren (sic!) geprüft werden, ob eine vorzeitige Entlassung möglich ist. Das meint wohl der Autor des Artikels mit den 30 Jahren. Aber klar ist das noch nicht, es kann durchaus noch lebenslänglich werden.
Loosa 30.10.2012
3.
Mich wundert, dass bei so einem Thema überhaupt eine Diskussion geöffnet wurde. Warum ihr Beitrag gelöscht wurde ist dagegen wenig überraschend. Übrigends gibt es in einem Forum, speziell dem eines kommerziellen Betreibers, keine Redefreiheit. Hier herrscht Hausrecht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.