Bolivien Drogenhändler werfen eine Million Dollar aus Flugzeug ab

Ein Mann, der vom Boden aus einem Kleinflugzeug wilde Zeichen machte, rief die Fahnder der Anti-Drogen-Polizei von Santa Cruz auf den Plan. Als eine Million US-Dollar vom Himmel regneten, war klar: Hier verteilen Drogenhändler ihr schmutziges Geld.


La Paz - Rauschgifthändler haben in Bolivien mehr als eine Million Dollar Drogengeld aus einem Flugzeug abgeworfen. Sie schleuderten die in Plastiksäcke verpackten Scheine am Sonntag im Tiefflug rund 100 Kilometer östlich von Santa Cruz de la Sierra aus ihrem Kleinflugzeug, teilte Innenminister Carlos Romero mit.

Drogenpolizisten der Lucha Contra el Narcotráfico (Felcn) beschlagnahmten die insgesamt 26 Pakete mit 1,08 Millionen Dollar darin. Außerdem nahmen sie drei bewaffnete, offenbar aus Bolivien stammende Männer fest, die auf den Abwurf des Geldes gewartet hatten. Der Schlag gegen die Drogenhändler habe vermutlich den Aufbau eines Kokain-Labors nahe der Grenze zu Brasilien verhindert, sagte Romero.

Einige Geldscheine seien mit Banderolen einer Bank aus Paraguay versehen gewesen, so der Innenminister weiter. Erst in der vergangenen Woche hatten Ermittler ebenfalls in Santa Cruz 315 Kilogramm Kokain konfisziert, das nach Brasilien ausgeflogen werden sollte. Am Montag entdeckte die bolivianische Anti-Drogen-Polizei 392 Kilogramm derselben Droge, die offenbar für den afrikanischen Markt bestimmt waren und einen Wert von mehr als eineinhalb Millionen Dollar hatten.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.