Nach Verkehrsunfall mit drei Verletzten Wütende Menge geht auf Polizisten los

Im Ruhrgebiet hat sich ein Verkehrsunfall zu einem Großeinsatz ausgeweitet: Die Polizei rückte mit 13 Fahrzeugen an, nachdem eine aufgebrachte Menge mehrere Beamte angegangen hatte.


Etwa 50 Menschen haben nach einem Verkehrsunfall im Ruhrgebiet die zum Unglücksort geeilten Polizisten angegangen. Die Menge habe sich aus noch unbekannten Gründen am Unglücksort in Bottrop versammelt, teilte die Polizei laut "Westdeutscher Allgemeiner" und anderer Lokalmedien mit.

Zuvor war am frühen Sonntagmorgen im Osten der Stadt ein Auto gegen zwei parkende Fahrzeuge geprallt, wie die Feuerwehr mitteilte. Drei Insassen des verunglückten Fahrzeugs erlitten Verletzungen, alle drei kamen ins Krankenhaus. Der Rettungsdienst und die mit 18 Einsatzkräften ausgerückte Feuerwehr wurden demnach nicht attackiert - anders als die Polizei.

Die Beamten, die zuerst am Unfallort eingetroffen waren, seien massiv angegangen und beleidigt worden, sagte ein Polizeisprecher dem WDR. Daraufhin hätten die bedrängten Polizisten Verstärkung angefordert. Mit den Besatzungen von 13 Einsatzwagen habe man die Situation schließlich unter Kontrolle gebracht. Gegen mehrere Personen werde nun ermittelt.

Warum die Menschenmenge so aufgebracht war und ausgerechnet die Polizisten anging, ist bislang offenbar nicht klar. Ein Polizeisprecher sagte dem Sender, dass es sich anscheinend teilweise um Angehörige von Unfallbeteiligten gehandelt habe.

mxw

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.