Brandnacht an der Nordsee Sylter suchen den Feuerteufel

Binnen weniger Stunden hat es auf Sylt siebenmal gebrannt - inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass die Feuer gelegt worden sind. Ein Wehrchef geht "klar von einer Serie von Brandstiftungen" aus, auch die Polizei ermittelt in diese Richtung.

DPA

Westerland - Einwohner und Urlauber auf Sylt rätseln weiter über eine dramatische Brandserie, die die Insel in Atem hält. Inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass die Brände gelegt worden sind. Ein Wehrführer geht "klar von einer Serie von Brandstiftungen aus".

Binnen weniger Stunden hatte es auf der Insel siebenmal gebrannt. Zunächst waren kurz nach Mitternacht mehrere Mülltonnen eines Westerländer Seniorenheims in Flammen aufgegangen. Danach brannten in einem Wenningstedter Hotel mit 90 Zimmern im Kellerbereich Wäschehaufen. Aufgrund der Rauchentwicklung mussten 200 Hotelgäste das Gebäude verlassen. Sie wurden in einer leerstehenden Halle auf dem ehemaligen Marinefliegerhorst von DRK-Kräften verpflegt.

Ebenfalls in Wenningstedt kam es wenig später nahe dem Hotel zu einem Schuppenbrand, zudem brannten an anderer Stelle zwei Container.

Das verheerendste Feuer brach gegen 2.31 Uhr in der "Akademie am Meer" im Dünengelände zwischen Kampen und List aus. Hier wurden das Wirtschaftsgebäude mit mehreren Personalunterkünften und ein Nebengebäude zerstört. Zur Sicherheit wurden die 180 Gäste ebenfalls in die Notunterkunft auf dem Sylter Flughafen gebracht.

Später kam es in der Nähe des ersten Brandortes zu weiteren zwei Bränden, die jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden konnten.

Im Radiosender RSH äußerte der Chef der örtlichen Feuerwehr den Verdacht, das Feuer in der Bildungsakademie sei absichtlich gelegt worden. Es hätten zwei verschiedene Gebäude gleichzeitig Feuer gefangen. In einem dritten seien außerdem brennende Tischdecken gefunden worden. Das sei "sehr ungewöhnlich".

Polizei schließt Blitzschlag aus

Zuvor hatte bereits die Sylter Bürgermeisterin Petra Reiber von Brandstiftung gesprochen. Auch die Polizei ermittelt in diese Richtung. "Zumindest an einem der Brandorte können wir den zunächst vermuteten Blitzeinschlag ausschließen", sagte Polizeisprecherin Kerstin Stielow. Brandstiftung werde hingegen weiter in Betracht gezogen.

Der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben mehrere hunderttausend Euro. Alle neun Insel-Feuerwehren waren mit insgesamt 400 Kräften im Einsatz. Drei Feuerwehrleute wurden beim Zusammenstoß zwischen einem Löschfahrzeug und einem Kleinbus leicht verletzt.

Auf Sylt hatten sich in den vergangenen Jahrzehnten bereits mehrfach Serien von Brandstiftungen ereignet. Zuletzt war dies 2001 der Fall, als es in Kellern von zwei Wohnhäusern und einem Seniorenheim in Westerland brannte. Als Brandstifter konnte seinerzeit ein 21-Jähriger ermittelt werden, der erst seit drei Wochen auf Sylt wohnte. Bereits am zweiten Tag nach seiner Ankunft hatte er das erste Feuer gelegt.

Sylt: Das Prinzip Sansibar

kng/ddp/afp

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saul7 16.08.2010
1. ++
Zitat von sysopBinnen weniger Stunden hat es auf Sylt sieben Mal gebrannt - inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass die Feuer gelegt worden sind. Ein Feuerwehrsprecher geht "klar von einer Serie von Brandstiftungen" aus, auch die Polizei ermittelt in diese Richtung. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,712105,00.html
Wie man hört, ist Sylt allmählich in der Hand von Zugereisten und Touristen. Mag schon angehen, dass da einer der Einheimischen aus lauter Angst den Feuerteufel spielt...
Realo, 16.08.2010
2. Nein !
Dann hätten ja Villen gebrannt und nicht (bis auf das Hotel) öffentliche Einrichtungen. Das ist ein "ganz normaler" pyromanischer Spinner.
e-ding 16.08.2010
3. ...
Zitat von RealoDann hätten ja Villen gebrannt und nicht (bis auf das Hotel) öffentliche Einrichtungen. Das ist ein "ganz normaler" pyromanischer Spinner.
Naja, in Berlin haben ja auch Fahrzeuge eines Paketversanddienstleisters gebrannt und nicht nur Porsche, BMW und Co. Mal schauen, was die Ermittlungen so hervorbringen.
sappelkopp 16.08.2010
4. Aufruf zur Selbstjustiz?
Höre ich da ernsthaft einen Aufruf zur Selbstjustiz heraus? ;-) Faszinierend ist viel mehr, dass dies hier ein Thema ist, Feuerteufel gibt es immer und überall.
Haarp 16.08.2010
5. Spiegel-Vulgärmarxismus-> "Skandal: Inselvolk ohne Grund und Boden"
War einmal ein Revoluzzer, Im Zivilstand Lampenputzer; Ging im Revoluzzerschritt Mit den Revoluzzern mit. Und er schrie: 'Ich revolüzze!' Und die Revoluzzermütze Schob er auf das linke Ohr, Kam sich höchst gefährlich vor. Doch die Revoluzzer schritten Mitten in der Straßen Mitten, Wo er sonst unverdrutzt Alle Gaslaternen putzt. Sie vom Boden zu entfernen, Rupft man die Gaslaternen Aus dem Straßenpflaster aus, Zwecks des Barrikadenbaus. Aber unser Revoluzzer Schrie: 'Ich bin der Lampenputzer Diesen guten Leuchtelichts. Bitte, bitte, tut ihm nichts! Wenn wir ihn' das Licht ausdrehen, Kann kein Bürger nichts mehr sehen, Laßt die Lampen stehen, ich bitt! Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!' Doch die Revoluzzer lachten, Und die Gaslaternen krachten, Und der Lampenputzer schlich Fort und weinte bitterlich. Dann ist er zu Haus geblieben Und hat dort ein Buch geschrieben: Nämlich wie man revoluzzt Und dabei noch Lampen putzt. (Erich Mühsam, 1907)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.