Protest gegen Haftbedingungen Behörden weisen Beschwerde von Breivik ab

Er wollte einen bequemeren Bürostuhl und protestierte, dass seine Playstation nicht gegen das neue Modell getauscht wurde: Der Attentäter von Utøya, Anders Behring Breivik, beschreibt seine Haft als Folter. Die Behörden wiesen die Beschwerde ab.

Brief von Breivik: Der Attentäter beschwerte sich über die Haftbedingungen
AFP

Brief von Breivik: Der Attentäter beschwerte sich über die Haftbedingungen


Oslo - Der Protest des inhaftierten norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik gegen seine von ihm als "schwere Folter" beschriebenen Haftbedingungen ist von den Behörden als gegenstandslos abgewiesen worden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde die Beschwerde auf Grundlage der geltenden Regelungen überprüft. Dabei habe sich ergeben, dass weder das Ila-Gefängnis bei Oslo noch die in der Beschwerde angeführten Personen zu tadeln seien.

Breiviks Anwalt Tord Jordet sagte, sein Mandant sei über die Entscheidung "nicht erstaunt". Offenbar habe die Polizei nicht umfassend ermitteln wollen. Breivik hatte Ende Januar mit einem Hungerstreik gedroht, falls seine Forderung nach besseren Haftbedingungen nicht erfüllt werde. Der Rechtsextremist forderte unter anderem, seine Playstation 2 durch eine modernere Playstation 3 zu ersetzen. Statt seines "schmerzhaften" Bürostuhls verlangte er eine bequemere Sitzgelegenheit und ein Ende der fast täglichen Leibesvisitationen.

Breivik hatte im Juli 2011 zunächst im Regierungsviertel in Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet und danach in einem Jugendlager der Arbeiterpartei auf der Insel Utøya 69 Menschen erschossen. Im August 2012 stufte ihn ein Gericht in Oslo als schuldfähig ein und verhängte die Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit möglicher Verlängerung.

mia/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.