Nächtlicher Streit in Bremen Männer gehen mit Macheten und Hammer aufeinander los

Am Sonntagmorgen sind in Bremen drei mit Hammer und Machete bewaffnete Männer aneinander geraten. Einer von ihnen erlitt eine Schädelfraktur und wurde notoperiert. Auslöser des Streits war offenbar eine Lappalie.
Polizisten patrouillieren auf dem Marktplatz in Bremen (Archiv)

Polizisten patrouillieren auf dem Marktplatz in Bremen (Archiv)

Foto: Carmen Jaspersen/ dpa

Mit zwei Macheten und einem Hammer haben drei Männer in Bremen im Stadtteil Sebaldsbrück einen nächtlichen Streit ausgetragen - einer von ihnen wurde dabei schwer verletzt und musste notoperiert werden.

Nach Angaben der Polizei hatten sich zwei 19-Jährige am frühen Sonntagmorgen durch einen 27-Jährigen und dessen 23-jährige Freundin gestört gefühlt, weil diese lautstark an ihrer Wohnung vorbeiliefen.

Zuerst stritten sich die Beteiligten durch ein offenes Fenster. Anschließend bewaffneten sich die beiden 19-Jährigen mit Macheten und kamen vor die Tür. Daraufhin zog der 27-Jährige einen spitzen Notfallhammer, der zum Einschlagen von Scheiben gedacht ist, und schlug auf die beiden 19-Jährigen ein.

Dabei verletzte er einen der Männer so schwer, dass dieser eine Schädelfraktur erlitt. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden und notoperiert werden. Sein gleichaltriger Begleiter erlitt eine Platzwunde am Kopf und musste ebenfalls in einer Klinik behandelt werden. Der 27-Jährige konnte wenig später gefasst werden und wurde vorläufig festgenommen.

Alle Beteiligten hatten Alkohol getrunken.

rai/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.