Teurer Irrtum Bremse mit Gas verwechselt – 119.000 Euro Schaden

Eigentlich wollte ein 18-jähriger Mann in Baden-Württemberg nur einen Parkschein lösen. Doch statt zu bremsen, trat der Fahranfänger aufs Gaspedal. Sein SUV wurde dabei zum fliegenden Geschoss.
Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Patrick Seeger/ picture alliance/dpa

Ein kleiner Fehler mit verheerender Wirkung: Weil er beim Parkscheinziehen Gas und Bremse verwechselte, hat ein 18-jähriger Fahranfänger seinen SUV sowie ein weiteres Auto zu Schrott gefahren. Wie die Polizei mitteilte , wollte der junge Mann im baden-württembergischen Waiblingen vor einem Parkplatz ein Parkticket ziehen. Dazu versuchte er, Geld in einen Automaten zu werfen, als es zu der folgenschweren Verwechslung kam: Anstatt sich auf dem Bremspedal seines Mercedes abzustützen, trat der 18-Jährige das Gaspedal durch.

Der stark motorisierte Mercedes GLE schoss daraufhin laut Polizei »förmlich nach vorne«, durchbrach die Parkschranke und einen Zaun derart, dass dieser zur Rampe wurde, überflog einen dahinter parkenden Wagen und parkte schließlich gegenüber in einer freien Parklücke ein. Dabei touchierte er noch ein weiteres Auto. Der 18-Jährige wurde leicht verletzt. Sein SUV sowie ein weiteres Auto erlitten einen Totalschaden, an dem dritten Wagen entstand ein Heckschaden. Insgesamt beläuft sich die Schadenssumme auf rund 119.000 Euro.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version haben wir den Mercedes GLE als Sportwagen bezeichnet. Tatsächlich gehört er jedoch laut Hersteller zu den SUV. Wir haben den Fehler korrigiert.

atb/dpa