Brunner-Prozess Gericht sieht Rache als Mordmotiv

Im Brunner-Prozess haben die Richter Härte gezeigt: Das Landgericht München verurteilte die Angeklagten Markus Sch. und Sebastian L. zu hohen Haftstrafen - den Haupttäter wegen Mordes. Dessen Verteidiger strebt die Revision an.

Getty Images

München - Nach dem harten Urteil des Landgerichts München I im Brunner-Prozess strebt der Verteidiger des Hauptangeklagten Markus Sch. eine Revision des Verfahrens an.

Rechtsanwalt Maximilian Paul sagte am Montag dem Fernsehsender N24, mit der Verurteilung seines Mandanten wegen Mordes zu einer Jugendhaftstrafe von neun Jahren und zehn Monaten sei man "nicht einverstanden".

"Das halten wir für rechtlich falsch", so Paul weiter. "Und Sie können davon ausgehen, dass wir unserem Mandanten dringend empfehlen werden, Revision einzulegen." Immerhin: Die Verteidigung habe ihr Hauptaugenmerk auf die Anwendung des Jugendstrafrechts gelegt, dieses Ziel, so Paul, "haben wir erreicht".

Aus Rache, so begründete Richter Reinhold Baier das harte Urteil der Kammer, habe der Hauptangeklagte Markus Sch. gehandelt, als er sich mit dem Geschäftsmann Dominik Brunner am S-Bahnsteig in München-Solln prügelte.

Der 19-jährige Sch. wurde wegen Mordes in Tateinheit mit räuberischer Erpressung verurteilt, gegen den Mitangeklagten Sebastian L., 18, verhängte das Landgericht München I am Montag sieben Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

"Die Angeklagten fragten, warum er, 'der Spastiker', sich einmische"

Mit dem Urteil folgte das Gericht annähernd den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Diese hatte für Markus Sch. die höchstmögliche Jugendstrafe von zehn Jahren wegen Mordes gefordert. Bei Sebastian L. plädierte die Staatsanwaltschaft auf acht Jahre wegen gefährlicher Verletzung mit Todesfolge.

Die beiden jungen Männer hatten vor fast genau einem Jahr, am 12. September 2009, eine Schülergruppe in der Münchner S-Bahn bedroht und angekündigt, sie auszurauben.

Brunner beobachtete dies, rief die Polizei und stellte sich schützend vor die Schüler. "Er hörte nicht weg", sagte Baier in der Urteilsbegründung. "Die Angeklagten, die sich gemeinsam stark fühlten, fragten beleidigend, warum er, 'der Spastiker', sich einmische." Es folgte die tödliche Schlägerei, bei der Brunner den ersten Hieb gegen Markus Sch. austeilte - offenbar, um einen aus seiner Sicht drohenden Angriff abzuwehren. Anschließend wurde er von den jungen Männern geschlagen, stolperte und fiel zu Boden. Hier versagten ihm laut Baier die Kräfte.

"Markus Sch. trat Brunner wuchtig"

Sebastian L. habe nicht den Tod des 50-Jährigen gewollt, sondern ihn nur verletzen wollen. Deshalb habe er versucht, seinen Freund von Brunner wegzuziehen. "Ohne seine Billigung trat Markus Sch. Brunner wuchtig", sagte Baier und begründete damit das mildere Urteil für den Jüngeren der beiden.

Brunner erlitt 22 schwere Verletzungen durch Hiebe und Tritte auch gegen den Kopf. Unmittelbare Todesursache war jedoch ein Kammerflimmern seines vorgeschädigten Herzens.

Brunners Vater Oskar, der als Nebenkläger aufgetreten war, erschien zur Urteilsverkündung nicht. Seit dem Tod seines Sohnes gehe es ihm psychisch und physisch schlecht, berichtete die Anwältin des 80-Jährigen.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann begrüßte das "klare und konsequente" Urteil des Münchner Landgerichts im Fall Brunner. Es sei "ein klares Signal, dass wir brutale Gewalt nicht dulden oder uns gar damit abfinden", betonte der CSU-Politiker. Das Strafmaß sei schuldangemessen: "Für mich ist ganz klar, dass auf brutale Gewaltattacken gegenüber Unschuldigen, wie wir sie vor einem Jahr in Solln erleben mussten, mit harten Strafen reagiert werden muss."

Herrmann betonte, Brunner habe den Jugendlichen in einer für sie "äußerst brisanten Lage unerschrocken geholfen". Er sei ein Vorbild für Zivilcourage.

"Ob das Urteil angemessen ist oder nicht, möchten wir nicht kommentieren"

Die Dominik-Brunner-Stiftung zeigt sich erleichtert über das Ende des Prozesses. Die vergangenen Monate seien für Familie, Freunde und Weggefährten des Toten eine emotionale Ausnahmesituation und eine starke Belastung gewesen, sagte Stiftungsvorstand Peter Maier.

Die Organisation wurde knapp zwei Monate nach dem Tod des Geschäftsmanns gegründet, zu ihrer Zielsetzung gehört die Aufklärung über das Thema Zivilcourage, Gewaltprävention bei Jugendlichen und Hilfe für Menschen, die aufgrund ihres zivilcouragierten Handelns Nachteile erfahren mussten.

"Ob das Urteil angemessen ist oder nicht, möchten und können wir nicht kommentieren. Das ist Sache der Justiz", betonte Maier.

Das Hauptaugenmerk der Stiftung sei von Anfang an nicht auf die Höhe des Strafmaßes für die Täter gerichtet gewesen, sondern darauf, dass sich eine solche Gewalttat nicht wiederhole. "Wir versuchen - soweit dies in diesen Tagen überhaupt möglich ist - den Blick nach vorne zu lenken, um zukünftige Gewalttaten zu verhindern", sagte der Stiftungsvorstand.

pad/dpa/apn/ddp



insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 06.09.2010
1. aw
Zitat von sysopIm Brunner-Prozess haben die Richter Härte gezeigt: Das Landgericht München verurteilte die Angeklagten Markus Sch. und Sebastian L. zu hohen Haftstrafen - den Haupttäter wegen Mordes. Dessen Verteidiger strebt die Revision an. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,715892,00.html
Hallo, warum zeigt das gericht hier besondere härte? DAS gibt mir zu denken zumal damit eine mord absicht zu begründen für juristisch nicht haltbar/falsch. Ich glaube nicht das die beiden herrn brunner umbringen wollten deswegen ist es für mich "nur" totschlag.
Knut Olsen 06.09.2010
2. Auf Thema antworten
Mord, dass ich nicht lache. a) hat Brunner zuerst zugeschlagen, b) ist er nicht durch die Gewalteinwirkung gestorben. Das Gericht hat sich ganz offensichtlich dem Druck gebeugt. Ich wünsche dem Angeklagten viel Erfolg bei der Revision.
MonaM 06.09.2010
3. Tötungsabsicht
Zitat von kdshpHallo, warum zeigt das gericht hier besondere härte? DAS gibt mir zu denken zumal damit eine mord absicht zu begründen für juristisch nicht haltbar/falsch. Ich glaube nicht das die beiden herrn brunner umbringen wollten deswegen ist es für mich "nur" totschlag.
Wer einem vor ihm liegenden Menschen mit aller Kraft gegen den Kopf tritt, weiß, dass das mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Tod führen wird. Wer es tut, kann dies nur in der Absicht tun, das Opfer umzubringen.
jomarten, 06.09.2010
4.
Zitat von sysopIm Brunner-Prozess haben die Richter Härte gezeigt: Das Landgericht München verurteilte die Angeklagten Markus Sch. und Sebastian L. zu hohen Haftstrafen - den Haupttäter wegen Mordes. Dessen Verteidiger strebt die Revision an. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,715892,00.html
Wie kommt der Richter wohl auf 9 Jahre 10 Monate? Ansonsten gut, dass hier Härte gezeigt wird. Was ich immer noch nicht verstehe, ist das alberne Gewürge um Brunners Herz. Hätte dieser Vorfall nicht stattgefunden, würde Brunner noch leben, Punkt. Der Verteider Sch´s sollte es jetzt mal gut sein lassen; sein Mandant hat nicht wie verdient lebenslänglich bekommen, was will der Mann? Bewährung und ein Sozialstunden, oder besser noch Freispruch und Haftentschädigung? Pfui Deibel!!!
creativefinancial 06.09.2010
5. Strafprozessrecht
Zitat von kdshpHallo, warum zeigt das gericht hier besondere härte? DAS gibt mir zu denken zumal damit eine mord absicht zu begründen für juristisch nicht haltbar/falsch. Ich glaube nicht das die beiden herrn brunner umbringen wollten deswegen ist es für mich "nur" totschlag.
Soweit ich der Berichterstattung in der Presse folgen konnte, ist der Tatvorwurf "Mord" kaum haltbar. Aber wir haben hier zwei Probleme- prinzipielle Probleme des deutschen Strafprozessrechts: 1) Die Anklage wird von der Kammer zugelassen, die dann auch spaeter die HV fuehrt. Diese Richter werden mit allen Mitteln versuchen, ihren Eroeffnungsbeschluss zu rechtfertigen und den Angeklagten zu verurteilen. In modernen Staaten ist dieser Teil des Prozesses aufgeteilt und wird von verschiedenen Richtern vorgenommen. 2) Bei schweren Tatvorwuerfen findet die Verhandlung vor einer grossen Strafkammer statt. Gegen die Entscheidung gibt es keine BERUFUNG, d.h. eine zweite Tatsacheninstanz. Sie gehen zum BGH wegen Rechtsfehler. Der BGH hebt wieviele Urteile auf ? ganz wenige.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.