Zur Ausgabe
Artikel 18 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Dutzende unechte Dokumente Bundespolizei entdeckt gefälschte Impfpässe

Fast 70 vermeintliche Impf-, Genesenen- oder Testnachweise: Die Bundespolizei hat seit Mai etliche gefälschte Dokumente aus dem Verkehr gezogen. In der Statistik liegen Bayern, Berlin und Hessen vorne.
aus DER SPIEGEL 29/2021
Bundespolizisten im Einsatz (Archivbild): Gefälschte Impf-, Genesenen- und Testnachweise

Bundespolizisten im Einsatz (Archivbild): Gefälschte Impf-, Genesenen- und Testnachweise

Foto: FABRIZIO BENSCH/ REUTERS

Die Bundespolizei hat nach SPIEGEL-Informationen innerhalb von knapp zwei Monaten bundesweit 69 gefälschte Dokumente entdeckt, die Eingereiste nutzten. Das geht aus Daten der Behörde hervor; sie wurden seit dem 13. Mai im Rahmen eines Sondermeldedienstes erhoben.

In der Statistik lagen Bayern, Hessen sowie Berlin vorn. Die Bundespolizei unterscheidet dabei nicht zwischen Impf-, Genesenen- oder Testnachweisen. Es geht um Urkundenfälschungen von Nachweisen im Sinne der Corona-Einreiseverordnung.

Aus: DER SPIEGEL 29/2021

Gefährlich lässig

Die Delta-Variante ist weltweit auf dem Vormarsch, ein Ende der Pandemie nicht in Sicht. In vielen Ländern mangelt es weiterhin an Impfstoff, in Europa am Impfwillen. Wie lässt sich die Lust auf die Spritze erhöhen – braucht es mehr Druck, vielleicht sogar eine Pflicht für bestimmte Bereiche? Und welche Wege gibt es noch, um die Infektionszahlen niedrig zu halten?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

»Die eingesetzten Kräfte sind diesbezüglich sensibilisiert und verfügen über entsprechende Kenntnisse zum Erkennen von Fälschungen«, heißt es bei der Bundespolizei. Experten gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer bei solchen Delikten aus. Laut der Bundespolizei flog das Gros der Fälschungen innerhalb des ersten Monats der Erhebung auf.

fri
Zur Ausgabe
Artikel 18 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.