Cannes Polizei sprengt Edelprostituierten-Ring

In mehreren Luxushotels und auf Yachten an der Côte d'Azur hat die französische Polizei eine illegale Callgirl-Organisation ausgehoben. Die Beamten nahmen einen Mann fest. Er soll Mannequins und Misses an Geschäftsleute vermittelt haben.


Cannes - Der mutmaßliche Anführer des Zuhälterrings betreibt im Libanon und Italien Modellagenturen, wie die Polizei gestern Abend mitteilte. Der 44-jährige Libanese soll seit Monaten Mannequins und ehemalige Schönheitsköniginnen an Geschäftsleute verkauft haben, die in Luxushotels wie dem Carlton abstiegen, berichtete die Tageszeitung "Le Parisien". Er habe die Frauen demnach mit dem Versprechen gelockt, ihnen eine Karriere beim Film oder in der Werbung zu ermöglichen.

Unter den Festgenommenen war laut Polizei auch der Reservierungsmanager eines Luxushotels, der die Sex-Treffen vermittelt haben soll. "Le Parisien" berichtete, die Ermittler hätten am Mittwoch allein im Carlton rund vierzig Verdächtige festgenommen. Mehr als ein Dutzend von ihnen musste demnach in Polizeigewahrsam bleiben, bis über einen Haftbefehl entschieden wird.

Auf den Zimmern der Freier - vor allem Geschäftsleute, Bankiers und Emire aus Nahost - habe die Polizei große Mengen Bargeld gefunden. Eine Nacht mit mehreren Prostituierten habe 30.000 Euro pro Freier kosten können, berichtete die Zeitung unter Berufung auf gut informierte Kreise, "bei Sonderwünschen sogar mehr".

jdl/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.