Attentat in Kirche Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafe für Charleston-Schützen

Dylann R. ist wegen des Mordes an neun Schwarzen angeklagt. Dafür soll der mutmaßliche Attentäter von Charleston hingerichtet werden, fordert die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat South Carolina.

Angeklagter Dylann R.: Muss mit Hinrichtung rechnen
REUTERS

Angeklagter Dylann R.: Muss mit Hinrichtung rechnen


Staatsanwälte halten für den mutmaßlichen Attentäter von Charleston die Todesstrafe für angemessen. Wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht, strebt die Anklage im US-Bundesstaats South Carolina dieses Strafmaß für den 21-jährigen Dylann R. an.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, Mitte Juni während einer Bibelstunde in einer afroamerikanischen Kirche in Charleston neun Schwarze erschossen zu haben. Im Internet machte R. rassistische Äußerungen. Er steht unter Verdacht, die afroamerikanischen Gläubigen wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit umgebracht zu haben.

Aus den Justiz-Dokumenten geht hervor, dass R. die Todesstrafe bekommen soll, da er mehr als zwei Menschen getötet und wissentlich weitere Personen in der Öffentlichkeit in Gefahr gebracht haben soll. Ihm wird auch zur Last gelegt, dass er keine Reue für die Tat gezeigt habe. Die nächste Anhörung ist für Oktober geplant, der Prozess soll im kommenden Juli beginnen.

In South Carolina ist R. wegen neunfachen Mordes, dreifachen versuchten Mordes und dem Einsatz einer Waffe für ein Gewaltverbrechen angeklagt.

Vor einem Bundesgericht wurde gegen R. zudem wegen rassistischen Hassverbrechens Anklage erhoben. Auch hier könnte die Staatsanwaltschaft die Todesstrafe fordern. South Carolina kann keine Anklage wegen rassistischer Hassverbrechen erheben.

kry/AP/Reuters

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
salomonh71d 03.09.2015
1. Todesstrafe wird andere
Rassisten nicht abschrecken, ethnische Säuberung vorzunehmen... wie der Live-Mord im Frühstücksfernsehen zeigt, ist die Lage in den VSA völlig außer Kontrolle. Waffen sind immer noch sehr leicht und ohne Prüfung zugänglich, die Polizei hat solche Angst vor der Bevölkerung dass sie sich wie das Militär verhält. Schon jetzt sind die reichen Weißen in der Minderheit, vor allem im rassistischen Süden. Es wird noch weitere ethnische Morde geben, solange sich der Rassismus weiter ausbreiten kann...
kalim.karemi 04.09.2015
2. Welchen Rassismus meinen Sie
Zitat von salomonh71dRassisten nicht abschrecken, ethnische Säuberung vorzunehmen... wie der Live-Mord im Frühstücksfernsehen zeigt, ist die Lage in den VSA völlig außer Kontrolle. Waffen sind immer noch sehr leicht und ohne Prüfung zugänglich, die Polizei hat solche Angst vor der Bevölkerung dass sie sich wie das Militär verhält. Schon jetzt sind die reichen Weißen in der Minderheit, vor allem im rassistischen Süden. Es wird noch weitere ethnische Morde geben, solange sich der Rassismus weiter ausbreiten kann...
Den schwarzen, der seine beiden weißen Kollegen im Frühstücksfernsehen erschießt. Nein das war kein Rassismus, das war ein Opfer der Rassisten, welches sich zur Wehr gesetzt hat. Einfache Erkärungen sind doch noch immer die schönsten. Neulich wurde jemand nach 25 Jahren hingerichtet, er und sein Kumpan hatten damals ein Mädchen gekidnapped, vergewaltigt und ermordet. Hier wäre er jetzt aus dem Gefängnis gekommen. Todesstrafe? Ja, bin ich dafür.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.