Chemnitz Mutter mit Kind übt sich als Bankräuberin

Sie versucht einen Banküberfall, wird gefasst, freigelassen - und macht sich gleich an den nächsten Coup. Eine 34-Jährige hat die Polizei in Chemnitz auf Trab gehalten. Und nahm sogar ihr Kind mit auf Beutezug.

Chemnitz - Gleich zweimal an einem Tag hat eine Frau in Chemnitz versucht, eine Bank zu überfallen. Die 34-Jährige bedrohte am Donnerstag zunächst eine 25 Jahre alte Angestellte einer örtlichen Sparkasse mit einem Messer und forderte mehrere tausend Euro. Mitarbeiter konnten jedoch die Polizei rufen. Als die Beamten am Tatort eintrafen, ergab sich die Frau.

Das Erschreckende: Bei der Tat hatte sie ihre fünfjährige Tochter im Schlepptau. Die Mutter wurde festgenommen, die Schalterangestellte sowie eine 18 Jahre alte Kollegin erlitten einen Schock und wurden ärztlich behandelt.

Kurz darauf kam die gescheiterte Bankräuberin wieder auf freien Fuß, um sogleich erneut zur Tat zu schreiten: Am frühen Abend stand sie mit dem Messer am Schalter einer weiteren Bankfiliale - dieses Mal allerdings ohne ihr Kind.

Jetzt bleibt die Frau über Nacht in Haft. Am Freitag soll sie erneut einem Haftrichter vorgeführt werden.

can/dpa/ddp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.