Ermittlungen in Chemnitz Vier Tote in Wohnhaus – alle offenbar erschossen

Die Ermittlungen zu den vier Toten von Chemnitz zeigen offenbar, dass die Menschen durch Schüsse ums Leben gekommen sind. Tatwaffe soll eine Pistole sein.
Wohnhaus in Chemnitz: Vier Leichen gefunden

Wohnhaus in Chemnitz: Vier Leichen gefunden

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Die vier Menschen, die am Ostermontag tot in einem Chemnitzer Wohnhaus aufgefunden wurden, sind offenbar durch Schussverletzungen ums Leben gekommen.

Neben den Leichen sei eine Pistole gefunden worden, die mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Tatwaffe war, sagte der Chemnitzer Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein der Nachrichtenagentur dpa. Unklar sei aber noch, in welcher Reihenfolge die Menschen zu Tode kamen.

Einen Bericht der Zeitung »Freie Presse« , wonach der 72 Jahre alte Mann zunächst seine 69 Jahre alte Frau und dann ein jüngeres Paar im Alter von 32 und 34 Jahren erschoss, bestätigte Klein nicht. Es gehe jetzt darum, den Ablauf der Tat und deren Hintergründe festzustellen, dazu werde man auch Nachbarn befragen. Die zwei Paare hatten zusammen in dem Haus gelebt.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Hinweise zu dem Kind des jüngeren Paares gibt die Staatsanwaltschaft bewusst nicht. »Das Kind ist der Hauptleidtragende«, sagte Klein. »Bild«  und »Freie Presse«  berichten, das Kind sei in Sicherheit gebracht worden und werde psychologisch betreut.

Die vier Leichen waren am Ostermontag in einem Haus im Chemnitzer Stadtteil Mittelbach gefunden worden. Die Polizei hatte einen Hinweis erhalten.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.