Kindergarten in China Frau attackiert Kinder mit Messer - 14 Verletzte

In China hat eine Frau mehr als ein Dutzend Kinder eines Kindergartens mit einem Messer angegriffen. Sicherheitskräfte und Mitarbeiter überwältigten sie. Über die Motive der Tat ist bislang noch nichts bekannt.


Insgesamt 14 Kinder sind nach Angaben der chinesischen Sicherheitsbehörden in einem Kindergarten in der chinesischen Metropole Chongqing von einer Frau mit einem Küchenmesser attackiert worden. Der Angriff soll sich ereignet haben, als die Kinder vom Frühsport zurück in den Kindergarten gingen.

Auf Bildern und Videos lokaler Medien waren die Kinder teils mit Schnittwunden im Gesicht und blutverschmierter Kleidung zu sehen. Sie seien zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es in dem Polizeibericht. Die 39-jährige Angreiferin wurde festgenommen. Zuvor war sie von Sicherheitskräften und Mitarbeitern überwältigt worden. Die Polizei ermittelt nun zu den Motiven der Tat.

In der Vergangenheit war es in China wiederholt zu Messerangriffen an Schulen und Kindergärten gekommen. Als Reaktion darauf sind die Sicherheitsvorkehrungen vielerorts verschärft worden; Fremde und Eltern dürfen meist nicht auf das Schulgelände.

Im Juni hatte ein Mann in Shanghai zwei Grundschüler auf dem Schulweg getötet. Ein weiterer Mann, der im April in der nordchinesischen Stadt Mizhi neun Schüler auf dem Heimweg erstochen hatte, wurde im September hingerichtet.

fek/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.