Kinderpornografie-Anklage Christoph Metzelder soll 297 strafbare Dateien auf seinem Handy gespeichert gehabt haben

Der frühere Fußballnationalspieler Christoph Metzelder steht unter Verdacht, Kinderpornografie besessen und sie an drei Frauen geschickt zu haben. Nun wurde bekannt, welche Dimension die Vorwürfe haben.
Christoph Metzelder (Archiv)

Christoph Metzelder (Archiv)

Foto: Strohdiek / Eibner / imago images

Christoph Metzelder soll auf seinem Handy 297 Dateien mit kinder- und jugendpornografischem Inhalt besessen haben. Das teilte das Amtsgericht Düsseldorf mit. Dort war zuvor die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen Fußballprofi eingegangen.

Die Ermittler werfen ihm demnach nicht nur den Besitz von Kinderpornografie vor, sondern auch, dass er Dritten den Besitz verschafft hat. Laut Amtsgericht soll er drei Frauen zwischen Juli und September vergangenen Jahres 29 entsprechende Bild- und Videodateien über WhatsApp geschickt haben.

Eine Frau erhielt demnach 10 Fotos, eine zweite 16 Bilder sowie zwei Videodateien; der dritten Frau soll er ein Bild geschickt haben. Metzelder soll zum Stand September 2019 fast 300 solcher Aufnahmen auf seinem Mobiltelefon gespeichert haben.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass Anklage erhoben worden sei. Die Ermittler machten auf Anfrage keine Angaben zu den Vorwürfen, in der Mitteilung ist zudem lediglich von einem "ehemaligen Fußballnationalspieler" die Rede.

Der Rechtsanwalt des 39 Jahre alten Vize-Weltmeisters teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit, dass er aktuell keine Stellung nehme. Metzelder selbst hat sich bislang ebenfalls nicht öffentlich zu den Vorwürfen geäußert. Mehrere Anfragen des SPIEGEL ließen Metzelders Anwälte unbeantwortet.

Die Vorwürfe waren im vergangenen September bekannt geworden. Damals durchsuchten Ermittler zwei Adressen Metzelders, beschlagnahmten unter anderem ein Handy und einen PC.

Im Fall Metzelder ist nun das Amtsgericht Düsseldorf am Zug. Das Gericht muss über die Zulassung der Anklage entscheiden.

jpz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.