Chronologie Das Martyrium der Elisabeth F. und ihrer Kinder

Bleich und fahl erschien sie bei der Polizei, um ihre Aussage zu machen: Die Qualen, die Elisabeth F. und ihre Kinder in den vergangenen Jahren durchlitten, scheinen unvorstellbar. Eine Chronik.


28. August 1984: Josef F. lockt seine damals 18-jährige Tochter Elisabeth nach deren Angaben in den Keller, betäubt sie und sperrt sie mit Handschellen gefesselt in einem Raum ein.

29. August 1984: Elisabeth F. wird als vermisst gemeldet. Der Vater präsentiert etwa einen Monat nach ihrem Verschwinden einen Brief, in dem die junge Frau darum bittet, in Ruhe gelassen zu werden.

19. Mai 1993: Die "vermisste" Tochter legt dem Vater zufolge ein neun Monate altes Mädchen im Mehrparteienhaus der Familie ab. Bei dem Baby liegt ein handschriftlicher Brief der Vermissten, in dem sie erwähnt, bereits eine Tochter und einen Sohn zu haben, so dass kein Platz für ein weiteres Kind sei. (Diese vorher geborenen Kinder lebten damals seit ihrer Geburt bei der Mutter im Verlies.)

15. Dezember 1994: Unter gleichen Umständen wird ein zehn Monate altes Mädchen bei der Familie "entdeckt".

3. August 1997: Ein 15 Monate alter Junge wird im Haus der Großeltern "gefunden". (Sein Zwillingsbruder war nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei gestorben und später verbrannt worden.)

16. Dezember 2002: Elisabeth F. bringt einen weiteren Sohn zur Welt, wie sie in einem vermutlich 2003 geschriebenen Brief ihren Eltern mitteilt. (Das Kind bleibt im Versteck.)

19. April 2008: Die schwer erkrankte, bewusstlose 19-jährige Kerstin wird im Wohnhaus der Großeltern "abgelegt" und in das Landesklinikum Amstetten eingeliefert. Bei dem Mädchen findet sich ein handgeschriebener Brief, in dem die leibliche Mutter Elisabeth (42) um Hilfe für ihre kranke Tochter bittet.

In den Tagen danach, während die Polizei nach der Mutter der kranken Kerstin fahndet: Josef F. holt seine Tochter (42) sowie zwei Söhne im Alter von 18 und 5 Jahren aus dem Verlies und erklärt seiner Ehefrau, die Tochter wäre mit den beiden Kindern nach Hause gekommen.

26. April 2008: Nach einem vertraulichen Hinweis greift die Polizei Josef F. in Begleitung seiner Tochter Elisabeth in den Abendstunden nahe dem Klinikum auf, in dem Kerstin um ihr Leben kämpft. In der folgenden Befragung schildert die 42-Jährige ihr jahrzehntelanges Martyrium.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.