Coronakrise in Frankreich Streit über Maskenpflicht - Mann mit Baseballschlägern verprügelt

Weil er einen anderen Mann aufforderte, in einem Waschsalon eine Schutzmaske zu tragen, wurde ein 44-Jähriger in einem Pariser Vorort brutal verprügelt. Nun schaltet sich der Innenminister ein.
Die Maskenpflicht in geschlossenen, öffentlichen Räumen gilt in ganz Frankreich - das haben aber offenbar noch nicht alle verstanden

Die Maskenpflicht in geschlossenen, öffentlichen Räumen gilt in ganz Frankreich - das haben aber offenbar noch nicht alle verstanden

Foto: Denis Charlet/ dpa

Nach einem Streit über das Tragen einer Schutzmaske in der Coronakrise ist in einem Pariser Vorort ein 44-Jähriger angegriffen worden. Das berichtet die Regionalzeitung "Le Parisien" .

Demnach habe er einen anderen Mann in einem Waschsalon gebeten, eine Maske anzulegen. Der Mann habe daraufhin den Waschsalon verlassen, kehrte in Begleitung anderer Personen jedoch zurück, berichtete die Zeitung. "Le Parisien" veröffentlichte zudem Videoaufnahmen, auf denen zu sehen ist, wie das Opfer von mehreren Männern offenbar mit Baseballschlägern verprügelt wurde.

Innenminister Gérald Darmanin schaltete sich persönlich in den Fall ein. "Diese Bilder sind unerträglich", twitterte er. Die nationale Polizei sei mobilisiert, um die mutmaßlichen Täter festzunehmen. Der Ressortchef äußerte sich nicht zu Hintergründen des Vorfalls im Ort Soisy-sous-Montmorency nördlich der Hauptstadt.

In Frankreich sind Masken in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr Pflicht, einige Städte führten sogar eine Maskenpflicht an der frischen Luft ein. Die städteübergreifende Pflicht gilt unter anderem in Geschäften, Restaurants und Behörden.

Nicht der erste Angriff in Frankreich wegen Maskenpflicht

Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen die Menschen eine Schutzmaske tragen, um das Coronavirus einzudämmen. In der südfranzösischen Stadt Bayonne nahe der Grenze zu Spanien war Anfang Juli ein Busfahrer attackiert und schwer verletzt worden, weil er einer Gruppe ohne Schutzmaske die Mitfahrt verwehrt haben soll. Der Mann erlag später seinen schweren Verletzungen. Tausende marschierten als Reaktion.

In Frankreich steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit einigen Wochen wieder leicht. Regierung und Behörden rufen regelmäßig zur Vorsicht auf. Experten warnen vor einem erneuten unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen. Die Lage könne "jederzeit kippen", erklärte der Wissenschaftsrat, ein Beratergremium der französischen Regierung, in einer Stellungnahme.

Alle wichtigen Entwicklungen des Tages zur Coronakrise lesen Sie im News-Update.

hba/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.