Bamberg Mann wegen mehrerer "Corona-Partys" im Gefängnis

Er lud immer wieder Freunde zu sich ein und feierte mit ihnen - trotz strikter Ausgangsbeschränkungen in Bayern. Nun haben die Behörden hart gegen einen 34-Jährigen aus Bamberg durchgegriffen.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa

Ein 34-Jähriger aus Bamberg muss wegen sogenannter Corona-Partys bis zum Ende der bayerischen Ausgangsbeschränkungen im Gefängnis bleiben. Innerhalb der vergangenen Woche seien Polizisten viermal zu der Wohnung des Mannes gerufen worden, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit.

Als er am Donnerstagabend erneut mit vier Bekannten bei Alkohol gefeiert habe, hätten die Beamten den "unbelehrbaren Bewohner" in Gewahrsam genommen. So sollten weitere Delikte unterbunden werden.

Ein Richter bestätigte die Verlängerung des Gewahrsams bis zum 19. April. Daraufhin lieferten die Polizisten den 34-Jährigen laut Mitteilung  in eine Justizvollzugsanstalt ein. 

Außer dem Festgenommenen erhielten auch dessen Gäste Anzeigen. Den "wenig kooperativen Personen" drohen Bußgelder wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Seit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen in Bayern nahm die Polizei laut Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) rund 300.000 Kontrollen vor, diese betrafen auch die Gastronomie und Geschäfte. Allein bei der Ausgangsbeschränkung wurden laut Herrmann rund 25.000 Verstöße festgestellt.